Wettrennen zwischen Apple und Amazon

Apple oder Amazon Wer gewinnt das Rennen um die Billionen-Dollar-Marke?

von Lothar Gries

Stand: 01.08.2018, 06:50 Uhr

Seit Monaten läuft an der Börse ein spektakuläres Wettrennen zwischen Apple und Amazon, den wertvollsten Konzernen der Welt. Dabei geht es um die Frage, wer als erster die magische Marke von einer Billion Dollar knacken wird.

Eigentlich schien das Rennen um das wertvollste Unternehmen der Welt längst entschieden: Seit Jahren besetzt Apple den Börsenthron. Und mit einem Marktwert von zuletzt knapp 950 Milliarden Dollar fehlte nur noch ein Wimpernschlag, um die magische Marke von 1.000 Milliarden Dollar zu knacken. Nach den jüngsten Quartalszahlen des Kultkonzerns am Dienstag nach Börsenschluss trennen den iPhone-Hersteller nun nur noch rund zwei Prozent von der Billionen-Grenze.

Doch die Zeiten stürmischer Wachstumsraten von zehn und mehr Prozent sind bei Apple längst vorbei. Zwar ist die Aktie in den vergangenen zwölf Monaten um stattliche 25 Prozent gestiegen. Doch die Papiere des Online-Händlers Amazon bringen es im gleichen Zeitraum auf ein Plus von 80 Prozent. Allein seit Jahresbeginn zog der Börsenwert des Unternehmens um mehr als die Hälfte an auf zuletzt 879 Milliarden Dollar.

Bestmarken gesetzt

Microsoft-Papiere legten um 50 Prozent zu, und die Titel von Alphabet (Google) kletterten um 37 Prozent. Damit haben die drei Rivalen die Bewertungsmarke von 800 Milliarden Dollar überschritten und nehmen Anlauf auf den Billionen-Meilenstein. Nach den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen im zweiten Quartal war der Börsenwert von Amazon zeitweise sogar über die 900 Milliarden-Dollar-Marke geklettert. Bei gut 1.880 Dollar hatte die Amazon-Aktie gleich zu Handelsbeginn eine Bestmarke gesetzt.

Für den Gewinnsprung sorgt der Boom im Onlineshopping: Zwischen April und Juni wuchs etwa das Geschäft der amerikanischen Supermarktkette Walmart um gut vier Prozent, Amazon aber um 43 Prozent. Daneben profitierte Amazon vom steigenden Geschäft mit Cloud-Diensten.

Chancen für weitere Hochs

Insgesamt habe sich Amazon zu einer kritischen Zeit für Technologieaktien mit einer hervorragenden Umsatz- und Profitabilitätsentwicklung von anderen großen Internetwerten abgesetzt, schrieb der Fachmann Simeon Siegel vom japanischen Analysehaus Nomura. Der Onlinehändler habe damit auch das Image einer Firma abgelegt, die keine oder nur kleine Ergebnisse erwirtschaften kann. Und noch ist kein Ende des Höhenfluges in Sicht.

Bei Amazon stünden die Chancen für weitere Hochs in den kommenden sechs bis zwölf Monaten gut, schreibt Analyst Eric Sheridan von der schweizerischen Großbank UBS. Die saisonal stärksten Zeiträume kämen erst noch. Auch die Deutsche Bank hat das Kursziel für Amazon nach den jüngsten Zahlen auf 2.300 Dollar angehoben. Das wäre ein Kursanstieg von 25 Prozent. Ein solches Szenario würde den Marktwert von Amazon auf sagenhafte 1.100 Milliarden Dollar anschwellen lassen.

Die Aktien des Online-Händlers hatten Ende 2009 die Marke von 100 Dollar nachhaltig überwunden; seitdem zeigt der Trend fast stetig nach oben. Ordentlich Schub gab zuletzt das Knacken der 1.000-Dollar-Schwelle im Jahr 2017.

Gewinn stimmt weiterhin

Doch auch bei Apple geht die Wachstumsgeschichte weiter. Dabei fokussieren sich die Anleger vor allem auf den Verkauf des iPhone. Erwartet wurde, dass im vergangenen Quartal 41,6 Millionen Geräte verkauft wurden, 600.000 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Tatsächlich verkaufte Apple zwar "nur" 41,3 Millionen Geräte zwischen April und Juni, da die Kunden aber hauptsächlich bei den teuren Modellen iPhone 8 und dem Luxusmodell iPhone X zugriffen, stimmt der Gewinn weiterhin. 11,5 Milliarden Dollar blieben im zweiten Quartal unter dem Strich in der Kasse, das ist mehr als von Analysten erwartet. Der bereinigte Gewinn stieg sogar um 40 Prozent auf 2,34 Dollar je Aktie.

Im Vergleich zur Konkurrenz verkauft Apple also überwiegend hochpreisige Smartphones, mit denen sich entsprechende Margen erzielen lassen. So lag der durchschnittliche Verkaufspreis im Quartal bei 724 Dollar, ebenfalls mehr als erwartet. Diese Entwicklung kompensiert somit die absoluten Rückgänge der Verkaufszahlen. Auch die Entwicklung des Dienstleistungsgeschäfts und die mögliche Einführung eines neuen iPhones im Herbst dürften bei der Bewertung des Unternehmens eine Rolle spielen.

In Vorfreude auf die Zahlen war die Aktie in der vergangenen Woche auf ein Rekordhoch von knapp 195 Dollar gestiegen. Viele Analysten sind deshalb überzeugt, dass Apple als erstes Unternehmen die Billionenschwelle überschreiten wird. Die Schweizer Großbank UBS traut der Aktie einen Anstieg auf 210 Dollar zu. Die US-Investmentbank Morgan Stanley hatte das Kursziel für Apple vor den Zahlen von 214 auf 232 Dollar angehoben. Damit wäre das Unternehmen 1.360 Milliarden Dollar wert. Am Dienstag nach Börsenschluss legte der Kurs nach den Quartalszahlen auf 197,95 Dollar zu, ein Plus von 4,03 Prozent. Damit hat Apples Börsenwert 960 Milliarden Dollar erreicht.