Frau mit Brille und Notebook

Erstes Absatzplus seit 2011 PC-Branche schafft die Wende

Stand: 15.01.2020, 10:50 Uhr

Auslaufmodell PC? Von wegen. Erstmals seit 2011 ist die Nachfrage nach PCs im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Als Grund nennen Experten die Ausmusterung des Betriebssystems Windows 7.

Seit gestern gibt es keine Unterstützung mehr für Windows 7. Das heißt: Microsoft stellt keine kostenlose Sicherheits-Updates mehr für das mehr als zehn Jahre alte Betriebssystem bereit. Mit Blick auf die Frist stiegen viele Unternehmen bereits im vergangenen Jahr auf das neuere Windows 10 um.

Starke Nachfrage nach Windows 10 Upgrades

Dieser Umstiegseffekt kurbelte die PC-Nachfrage 2019 weltweit an. Die Zahl der ausgelieferten Rechner zog um 0,6 Prozent auf 261 Millionen Einheiten an, gaben die Marktforscher von Gartner in ihrer am Dienstag veröffentlichten Studie bekannt. "Der PC-Markt erlebte zum ersten Mal seit 2011 ein Wachstum, angetrieben durch die starke Nachfrage nach Windows 10 Upgrades, insbesondere in den USA, EMEA und Japan", erklärte Gartner-Analyst Mikako Kitagawa.

Nach Berechnungen von IDC stiegen die PC-Verkäufe im gesamten Jahr um 2,7 Prozent auf 266,7 Millionen Geräte. Gartner hat dagegen nur einen Anstieg auf gut 261 Millionen Notebooks und Desktop-Rechner errechnet. Die Differenz geht unter anderem darauf zurück, dass die beiden Marktforschungsfirmen zum Teil unterschiedlicher Meinung darüber sind, welche Gerätekategorien als Personal Computer betrachtet werden sollten.

Umrüstungswelle geht weiter

In den nächsten Monaten werde der Trend zunächst weitergehen, weil viele Unternehmen vor allem in Asien noch auf das neuere Windows 10 umsteigen müssten, prognostizierte Analystin Mikako Kitagawa vom IT-Marktforscher Gartner. Auf längere Sicht von 12 bis 18 Monaten müssten sich die Anbieter aber auf eine auslaufende Upgrade-Welle einstellen, warnte ihr Kollege Ryan Reith von der Analysefirma IDC.

Sowohl Gartner als auch IDC sehen den chinesischen Anbieter Lenovo als klare Nummer eins mit einem Marktanteil von gut 24 Prozent vorn, gefolgt von HP und Dell. Insgesamt entfallen auf die großen drei Anbieter nun mehr als 60 Prozent des Marktes.

nb

1/6

Die größten PC-Hersteller Lenovo behauptet Spitzenposition

<strong>Lenovo</strong><br/>Die Spitzenposition unter den PC-Anbietern behauptete der chinesische Lenovo-Konzern. Er steigerte den Marktanteil laut Gartner um einen Prozentpunkt auf 24,8 Prozent. Im abgelaufenen Jahr verkaufte der Platzhirsch fast 64,77 Millionen Geräte, hat der Marktforscher IDC herausgefunden.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Lenovo
Die Spitzenposition unter den PC-Anbietern behauptete der chinesische Lenovo-Konzern. Er steigerte den Marktanteil laut Gartner um einen Prozentpunkt auf 24,8 Prozent. Im abgelaufenen Jahr verkaufte der Platzhirsch fast 64,77 Millionen Geräte, hat der Marktforscher IDC herausgefunden.