Wells Fargo: Banker kriegen den Hals nicht voll

Stand: 31.08.2018, 10:28 Uhr

Investmentbanker werden in der Regel gut bezahlt, doch beim US-Geldhaus Wells Fargo haben etliche Angestellte ihr Gehalt mit fingierten Essensbelegen aufgebessert. Die Großbank habe deshalb bereits mehr als ein Dutzend Mitarbeiter seiner Investmentsparte gefeuert oder freigestellt, berichtete das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Gegen Dutzende andere werde ermittelt.

Eine Sprecherin von Wells Fargo bestätigte die Vorfälle und erklärte, dass man bereits Maßnahmen ergriffen habe und die Untersuchungen andauerten. Wells Fargo kämpft noch immer mit den Folgen eines Skandals, bei dem Mitarbeiter in großem Stil unautorisierte Kundenkonten eingerichtet hatten.