Washtec Autowaschanlage

Umsatzschwund Washtec enttäuscht

Stand: 26.07.2019, 13:55 Uhr

Wer sein Auto liebt, kommt am Waschanlagenhersteller Washtec kaum vorbei. Das Ergebnis im zweiten Quartal fiel jedoch ernüchternd aus. Waschen die Autobesitzer jetzt weniger?

Mit einem Umsatz von 106,7 Millionen Euro konnte der Hersteller von Autowaschanlagen nicht an das Vorjahresniveau von 108,6 Millionen Euro anknüpfen. Das operative Ergebnis (Ebit) sank sogar um 6,3 Millionen Euro auf 6,6 Millionen Euro.

Grund sind die wesentlich niedrigeren Waschzahlen aufgrund des Wetters. Auch das schwache Großkunden-Geschäft hat zu dieser Entwicklung beigetragen.

Das Wetter ist ein Grund

Ursprünglich hatte das SDax-Unternehmen erwartet, Umsatz und Ebit im laufenden Geschäftsjahr deutlich zu steigern. Diese Prognose hat Washtec jüngst gesenkt. Nun soll der Umsatz 2019 in etwa auf dem Vorjahresniveau von 435 Millionen Euro liegen. Die Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen (Ebit-Marge) werde bei mehr als zehn Prozent liegen, kündigte der Waschanlagen-Hersteller an.

Müssen Mitarbeiter gehen?

Am Freitag kündigte der Weltmarktführer "konkrete Maßnahmen zur Effizienzsteigerung" an, "die ab 2020 zur Senkung von Personalkosten führen werden". Dadurch könnten in diesem Jahr zusätzliche Kosten entstehen - wie viel, will Washtec bis Ende Oktober mitteilen. Möglicherweise baut der Waschanlagenhersteller Jobs ab. Das Augsburger Unternehmen beschäftigt über 1.800 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Washtec hatte Anfang Juli seine Prognosen erneut deutlich nach unten korrigieren müssen und ein Sparprogramm aufgesetzt. Dabei ging es zunächst aber nur um Sachkosten. Umsetzen soll die Einsparungen der ehemalige Chef des Küchengeräte-Herstellers Rational, Günther Blaschke. Er war bisher Aufsichtsratschef von Washtec und übernimmt nun für ein halbes Jahr den Vorstandsvorsitz.

Die Gewinneinbußen spiegeln sich auch im Washtec-Kurs. Die Aktie verlor im vergangenen Quartal fast 25 Prozent an Wert. Von ihrem Hoch im August 2018 mit 83,60 Euro ist sie zurzeit weit entfernt.

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für den SDax-Titel auf "Buy" mit einem Kursziel von 61,80 Euro belassen. Das Geschäftsmodell sei intakt und könnte im vierten Quartal zu einer Ergebnisverbesserung führen, meint Warburg-Analyst Eggert Kuls.

sts