Schazug mit dem König

Personalrochade Börsenstars: Was Nike mit SAP zu tun hat

Stand: 23.10.2019, 13:07 Uhr

Auf den ersten Blick gibt es große Unterschiede: Nike stellt Turnschuhe und SAP Software für Unternehmen her. Dennoch verbindet die beiden seit heute mehr, als man zunächst meinen könnte.

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 10 Jahre
Kurs
122,20
Differenz relativ
+0,79%

Bis vergangene Woche hieß der Chef des Walldorfer Softwarekonzerns SAP Bill McDermott. Dann kündigte der Manager seinen sofortigen Rücktritt von seinem Posten an - nach 17 Jahren bei SAP. Bis maximal zum Jahresende wird McDermott noch SAP beraten. Doch dann trennen sich die Wege endgültig.

Nun ist auch klar, wohin die Reise des Amerikaners gehen wird - nämlich zurück in seine Heimat. Überraschender ist aber das genaue Ziel - nämlich Santa Clara im Silicon Valley. Hier ist das Cloud-Unternehmen ServiceNow beheimatet. ServiceNow ist ein Anbieter von "Software as a Service", der Software-Dienstleistungen wie Help Desks für Dritte erbringt. Ab Beginn des kommenden Jahres heißt der neue CEO von ServiceNow Bill McDermott.

Muntere Personalrochade

Er löst den bisherigen Chef John Donahoe ab. Dieser ist aber nicht etwa entlassen worden, sondern wird Mitte Januar Vorstandschef beim Sportartikelhersteller Nike. Dort beerbt er Mark Parker, der Nike seit 2006 geführt hat. Parker bleibt seinem Unternehmen als Chef des Verwaltungsrats erhalten.

Bill McDermott, Mark Parker, John Donahue (v.l.)

Bill McDermott, Mark Parker, John Donahue. | Bildquelle: Unternehmen, Montage: boerse.ARD.de

Donahoe wiederum hat bereits Erfahrungen mit den Wechsel von einem Chefposten zum anderem. Der Manager war von 2008 bis 2015 Chef von Ebay, davor bei der Beratungsfirma Bain & Company.

ME