DWS Sponsorenaufdruck auf den Trikots vom VfL Bochum
Audio

Fulminantes Kursplus Warum steigt die DWS-Aktie heute so stark?

Stand: 18.03.2019, 10:58 Uhr

Die Aktie der Deutsche-Bank-Tochter DWS verbucht am Montag den größten Kurssprung der Firmengeschichte. Was das mit den Fusionsgesprächen zwischen Deutsche Bank und Commerzbank zu tun hat, lesen Sie hier.

Die Papiere der DWS schnellen zu Wochenbeginn um bis zu 13,8 Prozent in die Höhe auf 31,80 Euro. Es ist das größte Kursplus in der noch jungen Börsengeschichte der im SDax notierten DWS Group.

Hintergrund sind die Fusionsgespräche zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank, die seit dem Wochenende ganz offiziell geführt werden. Für einen Zusammenschluss mit der Commerzbank müsste die Deutsche Bank nämlich ordentlich Geld in die Hand nehmen. Geld, das sie eigentlich nicht hat.

Ein Verkauf der Fondstochter DWS würde da helfen und für einen schönen Cashflow bei der Deutschen Bank sorgen. So wird am Markt spekuliert.

Erst Freude, dann Ernüchterung

Laut Insidern soll der deutsche Versicherungsriese und Dax-Konzern Allianz ein Auge auf die DWS geworfen haben. Reuters will jedoch von zwei mit der Situation vertrauten Personen erfahren haben, dass dies für die Münchener - wenigstens aktuell - kein Thema sei.

Unterm Strich ist für die Aktionäre der DWS Group das heutige Kursplus zwar ein überaus freudiges Ereignis. Doch Fakt ist auch: In der Langfristperspektive weicht diese große Freude schnell noch größerer Ernüchterung.

DWS-Aktionäre brauchen starke Nerven

Denn selbst im Hoch notiert die DWS-Aktie noch unterhalb ihres Ausgabekurses: Die Deutsche Bank hatte ihre Fondstochter 2018 abgespalten und zu 32,50 Euro an die Börse gebracht.

Seither mussten DWS-Aktionäre vor allem starke Nerven haben. Bis auf 22,32 Euro fiel der Kurs – ein Minus von 31 Prozent in der Spitze. Seit dem Tief im Januar 2019 hat sich die Aktie jedoch wieder rasant erholen können.

ag