Warren Buffett

Einstieg bei JPMorgan Warren Buffett bekräftigt seine Vorliebe für Banken

Stand: 15.11.2018, 09:34 Uhr

Dass der Starinvestor ein Faible für amerikanische Großbanken hat, ist schon lange bekannt. Nun hat er zur Liste seiner Beteiligungen auch die Investmentbank JPMorgan hinzugefügt.

Nach dem Kauf von Anteilen der Bank of America, von Goldman Sachs und Wells Fargo, hat der 88-jährige Chef der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway nun auch bei JPMorgan Chase zugeschlagen. Im dritten Quartal kaufte er gut 35 Millionen Aktien der New Yorker Investmentbank im Wert von vier Milliarden Dollar. Das geht aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervor.

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase & Co.

Jamie Dimon, CEO JPMorgan Chase . | Bildquelle: Imago

Buffett setzt ohnehin stark auf US-Banken und Finanzdienstleister: Auch der Anteil an der Bank of America wuchs im vergangenen Quartal kräftig, zudem stockte Berkshire Hathaway etwa bei Goldman Sachs, US Bancorp sowie Bank of New York Mellon auf und stieg bei PNC Financial Services ein.

Weiter aufgestockt

Buffett und JPMorgan-Chef Jamie Dimon sind seit Langem befreundet. Buffett sagte, er betrachte die Briefe von Dimon an die Aktionäre als beste Informationsquelle über den gesamten Banksektor. Zudem betreiben JPMorgan und Berkshire Hathaway zusammen mit Amazon ein Gemeinschaftsprojekt in der Krankenversicherung. Das US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" schätzt Buffetts Vermögen derzeit auf etwa 88,8 Milliarden Dollar.

Neben dem Einstieg bei JPMorgan hat Berkshire seine Beteiligungen an der Bank of America um 29 Prozent aufgestockt. Berkshire kaufte ebenfalls fünf Millionen Aktien von Goldman Sachs und erhöhte damit seinen Anteil an der Investmentbank um 38 Prozent. Auch die Bank of New York Mellon stand auf der Einkaufsliste. 13 Millionen Aktien dieses Wertpapierverwahrers hat Berkshire im dritten Quartal dazugekauft. Zudem stieg der Anteil an der Bank US Bancorp um 24 Prozent. Lediglich der Bestand an dem krisengeschüttelten Geldhaus Wells Fargo ging weiter leicht zurück.

Die Aktien von JPMorgan legten nach der Mitteilung im Späthandel um 1,4 Prozent zu, während der Dow Jones-Index 0,8 Prozent schwächer schloss.

lg