Blaues Schild mit weißem Walmart-Schriftzug und gelbem Logo

Wegen Übernahme in Indien Walmart rudert zurück

Stand: 16.10.2018, 16:12 Uhr

Operativ läuft das Geschäft bestens beim US-Einzelhandelsriesen Walmart. Aber der jüngste, 16 Milliarden teure Zukauf in Indien hinterlässt bei dem Dow-Jones-Konzern Spuren - und führt zur Gewinnwarnung.

So erwartet Walmart für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 nunmehr einen Gewinn von 4,65 bis 4,80 Dollar je Aktie. Grund für die Senkung des erst im August auf 4,90 bis 5,05 Dollar je Aktie erhöhten Gewinnausblicks sind die hohen Kosten für die Übernahme des indischen Onlinehändlers Flipkart, die mit rund 0,25 Dollar je Aktie zu Buche schlagen.

Flipkart-Logo

Flipkart-Logo. | Bildquelle: Unternehmen

Dies gab der Konzern am Dienstag anlässlich eines Kapitalmarkttages am Firmensitz Bentonville im Bundesstaat Arkansas bekannt. Walmart hatte im Mai angekündigt, die Mehrheit an Flipkart zu übernehmen und dafür 16 Milliarden Dollar bereitgestellt. Indien gilt als besonders attraktiver Zukunftsmarkt, auch Erzrivale Amazon hat sich dort bereits positioniert.

Auch für das kommende Geschäftsjahr 2019/20 rechnet Walmart mit einem Gewinnrückgang. Dieser soll aber bereinigt um Flipkart steigen. Beim Umsatz wird ein Plus von drei Prozent erwartet. Das vergleichbare Wachstum in den USA wird bei 2,5 bis 3,0 Prozent erwartet. Das ist mehr, als Analysten bisher erwarten. Deren Schätzungen liegen im Schnitt bei 2,2 Prozent.

Aktie zeigt sich unbeeindruckt

Die Walmart-Aktie zeigt sich an der Wall Street derweil unbeeindruckt und legt sogar knapp ein Prozent zu. Walmart-Aktionäre mussten in diesem Jahr allerdings schon starke Nerven haben. Das Jahreshoch lag im Januar bei über 109 Dollar, ehe ein Absturz bis auf gut 82 Dollar per Ende Mai erfolgte. Große Bewegungen für einen Tanker, der eine Börsenbewertung von 281 Milliarden Dollar auf die Waage bringt.

Seitdem läuft es aber wieder, im August wurde dann wegen des guten Geschäftsverlaufs der Ausblick erhöht. Walmart, so scheint es, hat sich mittlerweile auch im Online-Handel positioniert. Die Börse erkennt das, das Engagement in Indien gilt als strategisch wichtig. Da verzeihen die Anleger offenbar auch mal eine Gewinnwarnung.

rm