Nächtlich beleuchteter Walmart-Laden

Die Anleger sind zufrieden Walmarts Onlinehandel nimmt Fahrt auf

Stand: 16.05.2019, 14:16 Uhr

Walmart, der weltgrößte Einzelhändler der Welt, steckt mitten im Umbau. Die Amerikaner wollen moderner werden und setzen auf das Internet. Das scheint sich langsam auszuzahlen. Den Investoren gefällt die frische Quartalsbilanz.

Vorbörslich legen die Titel des Einzelhändlers um mehr als ein Prozent zu. Im Verlauf der vergangenen zwölf Monate hatten sich Walmart mit einem Plus von mehr als 15 Prozent deutlich besser als der Dow Jones entwickelt, der im vergleichbaren Zeitraum lediglich etwa drei Prozent gewann.

Insgesamt kletterte der Umsatz um ein Prozent auf 123,9 Milliarden Dollar, was etwas unterhalb der Analystenprognose von 124,9 Milliarden Dollar liegt. Das vergleichbare Umsatzwachstum betrug allerdings 3,4 Prozent und damit im Rahmen der Schätzungen. Besser als gedacht fiel das bereinigte Ergebnis pro Aktie aus, das bei 1,13 Dollar lag. Das operative Ergebnis sank hingegen um vier Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar.

Wachstumsbringer eCommerce

Beim größten Einzelhändler der Welt, dessen Management derzeit an einem Umbau hin zu einem mehr online-orientierten Konzern arbeitet, wuchs die Sparte eCommerce um 37 Prozent. „Wir verändern uns um mehr Innovationen zu ermöglichen, und wir sehen das in unseren Ergebnissen“, erklärt Doug McMillon, CEO von Walmart.

Insbesondere das Wachstum im Sektor eCommerce befriedigt McMillon: „Unser Team zeigt die Fähigkeit den Kunden zu dienen, während wir neues Potenzial für die Zukunft schaffen“, jubelt der Vorstandschef. Das Walmart-Team besteht aus 2,3 Millionen Mitarbeitern.     

Einzelhandel mit schwachem Start ins Frühjahr  

Fachleuten zufolge könnte der Einzelhandel in diesem Jahr vor schwierigeren Zeiten stehen. Eine Studie des Institute for Supply Management hatte ergeben, dass der Retailsektor in diesem Jahr mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen haben wird.

Und gestern zeigten frische Daten vom US-Handelsministerium, dass die US-Einzelhändler tatsächlich einen unerwartet schlechten Start ins Frühjahr erwischt haben. Ihr Umsatz fiel im April um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Ökonomen hatten dagegen mit einem Wachstum von 0,2 Prozent gerechnet, nachdem es im März mit 1,7 Prozent das größte Plus seit eineinhalb Jahren gegeben hatte. Die Verbraucher gaben beispielsweise für Autos, Elektronik und Baumaterialien weniger Geld aus.

Der private Konsum macht gut zwei Drittel der Wirtschaftsleistung der USA aus. Wegen steigender Löhne und sinkender Arbeitslosigkeit hat er zuletzt merklich zum kräftigen Wachstum der weltgrößten Volkswirtschaft beigetragen.

ts