Walmart-Schriftzug

Antwort auf Amazon, Aldi & Co Walmart expandiert im Online-Geschäft

Stand: 17.08.2017, 14:52 Uhr

Die Konkurrenz der deutschen Discounter und von Amazon setzt dem Platzhirsch Walmart zu. Der Einzelhandelsriese verdiente wegen des Preiskampfs im abgelaufenen Quartal weniger. Nun geht Walmart in die Online-Offensive.

Während das stationäre Geschäft nur noch langsam wächst, boomt der E-Commerce. Im abgelaufenen Quartal steigerte der US-Konzern die Verkäufe übers Internet um 60 Prozent. Dank der zunehmenden Expansion im Online-Bereich erhöhte sich der gesamte Konzernumsatz um 2,1 Prozent auf 123,4 Milliarden Dollar.

Gewinn um fast ein Viertel gesunken

Für den Ausbau des E-Commerce muss Walmart allerdings viel Geld investieren. Dadurch schrumpfte der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent auf 2,9 Milliarden US-Dollar. Die Bruttomarge ging um elf Basispunkte auf 25 Prozent zurück.

Für das bis Ende Oktober laufende dritte Quartal stellt der Konzern einen Gewinn je Aktie von 0,90 bis 0,98 Dollar in Aussicht. Analysten hatten mit einem Gewinn am oberen Ende dieser Spanne gerechnet. Gleichzeitig hob Walmart für das Gesamtjahr das untere Ende des Gewinnausblicks um zehn Cents auf 4,30 Dollar je Aktie an. Am oberen Ende von 4,40 Dollar hielt der US-Konzern jedoch fest.

Aktien fallen zurück

Der trübe Ausblick und die durchwachsenen Quartalszahlen ziehen die Aktien von Walmart nach unten. Vorbörslich notieren sie über zwei Prozent tiefer. In den letzten Wochen hatten sich die Titel spürbar erholt und die Verluste seit Jahresbeginn wieder wettgemacht.

Amazon: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
1.581,74
Differenz relativ
-0,25%

Der größte Einzelhändler der Welt gerät derzeit von zwei Fronten unter Druck: Auf der einen Seite buhlen Discounter wie Aldi und Lidl um Schnäppchenjäger, die Stammklientel von Walmart. Auf der anderen Seite bläst Amazon zum Angriff auf Walmart. Mit der jüngst angekündigten Übernahme der US-Supermarktkette Whole Foods zur Attacke mischt der Online-Händler nun auch im stationären Einzelhandel mit.

nb