Zwei Mitarbeiter im Biologics Reinraum der Wacker Chemie in Jena

Wacker Chemie hat Silizium-Problem

Stand: 01.08.2019, 08:35 Uhr

Ein weiterhin schwieriges Polysilizium-Geschäft mit der Solarbranche sowie hohe Energiekosten haben Wacker Chemie auch im zweiten Quartal belastet. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) dürfte im Gesamtjahr 2019 nun eher am unteren Ende der insgesamt bestätigten Spanne liegen. So wird es voraussichtlich um 10 bis 20 Prozent fallen nach 930 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz soll weiterhin um einen mittleren einstelligen Prozentsatz wachsen. Das operative Ergebnis (Ebitda) sank im zweiten Quartal um 19 Prozent auf 211 Millionen Euro, wie Wacker mitteilte. Der Umsatz ging um fünf Prozent auf 1,27 Milliarden Euro zurück.