Golf 8

Weltpremiere VW stellt achte Generation des Golf vor

Stand: 24.10.2019, 19:37 Uhr

VW hat am Abend die inzwischen achte Auflage seines wichtigsten Modells, des Golf, enthüllt. Der Golf 8 soll den Übergang in eine klimaschonendere Mobilität vorbereiten. Die Wolfsburger schließen aber eine neunte Generation des Bestsellers nicht aus.

Der neue Golf kommt erstmals in mehreren Versionen auf den Markt, die einen Verbrenner mit einem Elektroantrieb kombinieren - vom Mildhybrid mit 48-Volt-Technik bis hin zu Plug-in-Hybrid, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Hintergrund sind die ab nächstes Jahr europaweit geltenden schärferen Klimavorgaben.

Daneben wird Deutschlands meistgekauftes Auto weiter auch als Benziner und Diesel zu haben sein, dank überarbeiteter Motoren allerdings mit deutlich niedrigerem CO2- und Stickoxidausstoß. Auch das soll dazu beitragen, dass VW die Flottenwerte einhält und Strafzahlungen dadurch vermeiden kann. Einen Elektro-Golf soll es künftig allerdings nicht mehr geben.

Mehr als 35 Millionen Exemplare

Mit dem neu entwickelten Modell schreibt VW eine Erfolgsgeschichte in achter Generation fort. Von dem Golf und seinen verschiedenen Varianten vom klassischen Schrägheck über die später folgende Hochdachversion bis zu Kombi und Cabriolet rollten seit dem Start vor mehr als vier Jahrzehnten weltweit 35,6 Millionen Stück zu den Kunden.

Nun soll die "Ikone" dabei helfen, den Wechsel ins Elektro-Zeitalter abzusichern. Denn noch ist nicht absehbar, ob die von Volkswagen eingegangene Wette aufgeht und die Kunden schon in wenigen Jahren massenweise Elektroautos kaufen. Erst wenn das gelingt, kann der Kompaktwagen seine Rolle als Zugpferd und Technologieträger für den Konzern Schritt für Schritt an einen Nachfolger abgeben. Anfang November läuft in Zwickau die Produktion des rein batteriegetriebenen ID.3 an, dem in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Modelle folgen sollen. Sie könnten einmal diese Rolle übernehmen.

Präsentation des Golf 8

Golf 8. | Bildquelle: Unternehmen

Golf hat noch großes Ertragspotenzial

Es sei richtig, dass VW nun endlich "Vollgas gibt in Richtung E-Mobilität", sagt Stefan Reindl, Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) in Geislingen. Doch dies gehe nicht von heute auf morgen. "Also braucht man diesen Golf nach wie vor."

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
179,92
Differenz relativ
-0,60%

"Wir sehen ein großes Ertragspotenzial beim Golf", sagte ein Insider in Wolfsburg, ohne das weiter zu beziffern. Er verwies aber darauf, dass die Kosten durch das mit dem Vorgänger Golf 7 eingeführte neue Baukastensystem deutlich gesunken seien und VW beim neuen Modell 80 Prozent der Anlagen weiter nutzen könne. Ähnlich sei dies bei den Lieferanten. VW selbst äußerte sich nicht zu den Gewinnaussichten.

Produktion nur in Wolfsburg

Dass die Bedeutung des Gold schwindet liegt auch daran, dass das Kompaktsegment, die sogenannte Golf-Klasse, kleiner geworden sei. Volkswagen setzt - wie andere Autobauer auch - immer mehr auf SUV, mit denen sich mehr Geld verdienen lässt. Bis 2025 soll jeder zweite neue VW ein Stadtgeländewagen sein.

Für den Golf in achter Generation wurde die Produktion in Wolfsburg gebündelt. Die Produktionskapazität für das Modell, dass sowohl als Benziner und Diesel als auch mit Gasantrieb sowie in verschiedenen Hybridversionen auf den Markt kommt, liegt den Angaben zufolge im Stammwerk bei maximal 450.000 Fahrzeugen.

Golf 8

Golf 8. | Bildquelle: Unternehmen

Verkaufszahlen gesunken

Daneben rollen in Wolfsburg die baugleichen SUV VW Tiguan und Seat Tarraco sowie der Van Touran vom Band. Insgesamt können in Wolfsburg bei voller Auslastung bis zu 900.000 Fahrzeuge produziert werden. Vom Golf und seinen verschiedenen Varianten - vom klassischen Schrägheck über die später folgende Hochdachversion Golf plus bis zu Kombi und Cabriolet - rollten seit dem Start vor mehr als vier Jahrzehnten weltweit 35,6 Millionen Stück zu den Kunden.

Damit ist der Golf die meist verkaufte Modell-Familie von Volkswagen. Allerdings sind die Verkaufszahlen in den vergangenen Jahren gesunken. Wurden im Jahr 2000 in Deutschland noch mehr als 300.000 Golf neu zugelassen, waren es im vergangenen Jahr noch etwa halb soviel. Der Marktanteil halbierte sich in dieser Zeit fast auf fünf Prozent.

lg/rtr/dpa

1/10

Die achtköpfige Golf-Familie Vom kargen Vehikel zum High-Tech-Gefährt

Modell Golf 1 von Volkswagen VW.

Golf 1
1974 brachte Volkswagen den ersten Golf auf den Markt. Das nur rund 4.100 Euro teure 50-PS-Auto wurde zum Erfolgsmodell: 6,7 Millionen Mal wurde es verkauft. Dieser Rekord wurde seither nie mehr erreicht.