Wirbelnde Euroscheine und dunkle Wolken über VW-Schild

VW: Startschuss zum Mammutprozess

Stand: 01.11.2018, 14:24 Uhr

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
144,82
Differenz relativ
-1,58%

Im VW-Diesel-Skandal haben Verbraucherschützer die erste Musterfeststellungsklage im Mammut-Prozess gegen VW auf den Weg gebracht. Die Verbraucherzentrale Bundesverband zieht stellvertretend für zehntausende Dieselfahrer vor Gericht. Es geht um 2,5 Millionen Fahrzeuge. Ihre Besitzer können sich nun der Musterklage anschließen, tragen aber kein finanzielles Risiko. Das Prozedere: Innerhalb von 14 Tagen muss das Gericht entscheiden, ob die Klage zulässig ist. Dann können sich Autobesitzer in das im Internet veröffentlichte Register des Bundesamtes für Justiz eintragen. VW gibt sich zwar kampfstark, sieht keine juristische Grundlage für Schadensersatzansprüche. Aber Justizministerin Katarina Barley ist zuversichtlich, dass VW-Kunden mit Kompensationen rechnen können. Achtung: Schadensersatzansprüche verjähren Ende Dezember. Mit dem Eintragen in die Liste wird die Verjährung unterbrochen.