Neues VW-Logo wurde enthüllt

"Das Beste der Party ist vorbei" VW: Prognose sinkt, die Aktie fällt

Stand: 18.11.2019, 16:54 Uhr

Volkswagen bereitet die Aktionäre auf dürftigere Zeiten vor: Der Autokonzern senkt die Prognose für das kommende Jahr: Die Elektro-Offensive wird teuer. Auch insgesamt laufen heute Aktien aus dem Autosektor miserabel.

Mit einem Abschlag von deutlich mehr als zwei Prozent liegen die Aktien von VW am Dax-Ende. Allerdings hatte sich der Börsenwert des Autobauers in den vergangenen drei Monaten auch um rund ein Drittel erhöht. Es ist also gut möglich, dass viele Anleger die frischen Nachrichten dazu nutzen, um erst mal Kasse zu machen.

Denn als Aufforderung zu Kauf lassen sich die aktuellen Äußerungen des Volkswagen-Finanzchefs Frank Witter nur schwer interpretieren: "Das Beste der Party ist vorbei", sagte er auf einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
179,58
Differenz relativ
+0,75%

Prognose gesenkt

In Zahlen übersetzt bedeutet das, der Volkswagen-Konzern geht angesichts der schwachen Branchenlage von weniger Geschäft im kommenden Jahr aus als ursprünglich geplant. Der Umsatz dürfte 2020 nun nur noch mindestens 20 Prozent über demjenigen von 2016 liegen, so Witter. Vorher hatte Volkswagen mit einem Wachstum von mindestens 25 Prozent in diesem Zeitraum gerechnet. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Automarkt hätten sich geändert, sagte der Finanzvorstand.

2016 hatte VW gut 217 Milliarden Euro Umsatz gemacht, davon ausgehend kalkulieren die Wolfsburger nun mit mindestens knapp 261 Milliarden Euro Erlös im kommenden Jahr. Vorher waren zehn Milliarden Euro mehr geplant. Die mittelfristige Planung aktualisiert VW jährlich mit den Ergebnissen der fünfjährigen Investitionsplanungsrunde, die der Konzern am Freitag beschlossen hatte. Den regulären Ausblick für das Jahr 2020 will Volkswagen mit dem Geschäftsbericht im März veröffentlichen.

Auch das Ergebnis wird geringer

Ausgehend vom geringeren Umsatzwachstum wird auch weniger Gewinn bei Volkswagen übrigbleiben. VW hatte die Renditeziele für den bereinigten operativen Gewinn das kommende Jahr mit 6,5 bis 7,5 Prozent bestätigt. Nun stehen damit rund 18,25 Milliarden Euro operatives Ergebnis in der Finanzplanung, unter dem Strich wird mit 27 bis 28 Euro Gewinn je Aktie ebenfalls weniger ankommen als zuvor mit 30 Euro gedacht.

Aktien aus dem Automobilsektor haben insgesamt Federn gelassen. Sie gelten als zyklische und konjunktursensible Werte, die besonders von der Entwicklung des Handelsstreits zwischen den USA und China abhängen. In diesem gibt es zwar erneut Signale der Hoffnung, für wirklich positive Impulse reichen sie aber nicht mehr aus.

Das Gerangel bei den Verhandlungen rund um einen Handelsdeal mache es den Investoren nicht leicht, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.

ts