VW-Golf-Produktion in Wolfsburg
Audio

Der Januar lief super VW gibt Vollgas

Stand: 16.02.2018, 15:12 Uhr

Dieselskandal, war da was? Der Volkswagen-Konzern ist hervorragend ins neue Jahr gestartet. Die Zahl der Auslieferungen erreichte bisher nicht gesehene Höhen.

Die Wolfsburger verkauften insgesamt 898.700 Fahrzeuge. Das waren 10,1 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat. "Das ist der beste Jahresstart in der Geschichte des Volkswagen-Konzerns", sagte Konzern-Vertriebschef Fred Kappler. Besonders stark entwickelte sich der brasilianische Marke, wo 45,5 Prozent mehr Einheiten abgesetzt werden konnten. Auch Russland mit plus 20,8 Prozent und China mit plus 15,9 Prozent entwickelten sich überdurchschnittlich. Mit 398.600 verkauften Einheiten war China erneut der mit Abstand wichtigste Markt. Damit liegt der China-Anteil am Gesamtabsatz inzwischen bei beeindruckenden 44 Prozent.

Umweltprämie kurbelt das Geschäft an

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
151,20
Differenz relativ
-3,11%

In Deutschland lag das Wachstum bei 7,4 Prozent auf 97.900 Einheiten. Das Plus in Deutschland begründete der Konzern auch mit der Umtauschprämie für alte Diesel mit der Abgasnorm Euro 1 bis Euro 4, die zwischen August und Ende Januar bereits rund 150.000 Kunden genutzt hätten. Wegen der starken Nachfrage hatten die Konzernmarken VW, Audi, Seat, Skoda und VW Nutzfahrzeuge den Bonus für Altautos bis zum 31. März 2018 verlängert.

Unterdurchschnittlich lief es für die Volkswagen Nutzfahrzeuge mit minus 1,4 Prozent und Volkswagen PKW mit plus 7,1 Prozent, während Audi und Seat ihre Auslieferungen um rund 20 Prozent steigern konnten. Die LKW-Marken MAN und Scania steigerten ihre Auslieferungen sogar um je 30 Prozent.

Der Rückgang bei den Volkswagen Nutzfahrzeuge lässt sich durch Probleme beim Modell T6, im Volksmund auch "Bulli" genannt, erklären. Hier hatte Volkswagen im Dezember die Auslieferungen gestoppt, weil der Konzern selbst Abweichungen beim Abgasausstoß festgestellt hatte.

Den im Dax notierten VW-Vorzugsaktien bescherte die Nachricht Kursgewinne von rund einem Prozent auf knapp 167 Euro.

ME