Ein Arbeiter reinigt das Firmenschild eines Volkswagen-Autohauses in der Nähe von Shanghai

VW-Absatz in China bricht ein

Stand: 14.02.2020, 17:36 Uhr

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
155,30
Differenz relativ
-1,08%

Die Aktien von VW zählten zu den größten Dax-Verlierern. Anleger reagierten enttäuscht über einen geplatzten Vergleich mit Hunderttausenden von geschädigten Dieselkunden. Nach Angaben von VW sind die hohen Honorarforderungen der Anwälte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen der Grund dafür, dass der Deal mit den Geschädigten nicht zustande kam. VW hatte sich zuvor auf einen Vergleich von insgesamt 830 Millionen Euro geeinigt. Nun wollen die Wolfsburger die Summe den Geschädigten direkt zahlen.

Der Ausbruch des Coronavirus und das in diesem Jahr frühere chinesische Neujahrsfest haben die Verkäufe von Volkswagen im Januar deutlich belastet. In China, dem wichtigsten Einzelmarkt des Konzerns, brachen die Auslieferungen aller Marken im Vorjahresvergleich um 11,3 Prozent auf 343.400 Fahrzeuge ein. China steht für gut 40 Prozent der Auslieferungen auf Konzernebene.