Vonovia-Unternehmenszentrale in Bochum

Aktie auf Rekordhoch Vonovia im Glück

Stand: 05.08.2020, 09:31 Uhr

Ein glänzender Tag für Vonovia: Der Dax-Titel notiert so hoch wie nie zuvor, nachdem der größte deutsche Immobilienkonzern steigende Gewinne im ersten Halbjahr gemeldet und einen rosigen Ausblick präsentiert hat.

Der Group FFO - die wichtigste Ergebniszahl von Immobilienfirmen - kletterte um elf Prozent auf 676,3 Millionen Euro, wie Vonovia am Morgen mitteilte. Vor allem der Kauf des schwedischen Wohnungsunternehmens Hembla sowie der Bau und die Modernisierung von Wohnungen hätten sich positiv ausgewirkt. "Wir sind bisher gut durch die Corona-Krise gekommen", sagte Vonovia-Chef Rolf Buch. "Deshalb können wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden und viel für unsere Mieterinnen und Mieter tun."

Die Mieteinnahmen des Dax-Konzerns stiegen um zwölf Prozent auf 1,13 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr baute Vonovia 617 Wohnungen, 200 weniger als im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. Buch führte den Rückgang auf die Corona-Krise zurück.

Keine Wachstumsdelle durch Corona

Der Vorstandschef bestätigte dennoch das Ziel, das Jahresergebnis auf 1,28 Milliarden Euro bis 1,33 Milliarden Euro zu steigern. Auch für das kommende Jahr erwartet das Management wegen der Corona-Pandemie keine Wachstumsdelle. "Wir machen uns auch für 2021 keine Sorgen", sagte Buch am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. "Unsere Strategie ist darauf ausgelegt, dass wir auch ohne Akquisitionen wachsen. Das Geschäft wächst auch organisch."

Die günstigen Aussichten für den Wohnungskonzern trieben die Aktie am Mittwoch auf neue Rekordkurse über 58 Euro. Seit dem Börsengang Mitte 2013 - damals noch unter dem Namen Deutsche Annington - hat sich der Kurs verdreieinhalbfacht.

Vonovia hatte in den vergangenen Jahren mehrere Unternehmen vor allem im Ausland gekauft. Durch die Wirtschaftskrise in Folge der Pandemie liegt der Markt für Fusionen und Übernahmen derzeit am Boden.

Den Aufstieg des Konkurrenten Deutsche Wohnen in den Dax sieht Vonovia-Chef Buch positiv. "Ich finde es sehr gut, dass jetzt ein zweiter Wohnungskonzern im Dax ist. Damit kann sich die Branche mehr Gehör in der Politik verschaffen." Vonovia ist schon seit einigen Jahren in der obersten deutschen Börsenliga, die Deutsche Wohnen stieg Ende Juni auf. Immer wieder wird über einen Zusammenschluss der beiden Konzerne spekuliert. Buch wollte sich nicht weiter dazu äußern.

la/rtr/dpa-AFX