Varta Microbattery-Schriftzug und -Logo

Prognose übertroffen Varta sorgt für Begeisterung

Stand: 17.02.2020, 16:08 Uhr

Wegen der Furcht vor Konkurrenten aus China war die Varta-Aktie zu Beginn des Jahres mächtig unter Druck geraten. Doch nun sorgen besser als erwartet ausgefallene Zahlen für 2019 wieder für Begeisterung.

Die im MDax notierte Aktie des Batterieherstellers schnellt in der Spitze um zehn Prozent in die Höhe. Zuvor hatte Varta überraschend seine Jahreszahlen vorgelegt und dabei seine eigene Prognose für 2019 übertroffen.

So ist der Umsatz im vergangenen Jahr um rund 34 Prozent auf 364 Millionen Euro gestiegen. Das Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) hat sich beinahe verdoppelt auf 98 Millionen Euro. Varta hatte zuvor die Prognose für 2019 schon drei Mal angehoben und zuletzt einen Umsatz von bis zu 340 Millionen Euro und einen Betriebsgewinn von bis zu 88 Millionen in Aussicht gestellt.

Furcht vor chinesischer Konkurrenz

Vor allem das Geschäft mit Batterien für kabellose Kopfhörer brummt und hat Varta beflügelt. Doch droht Varta hier Ungemach durch chinesische Konkurrenten, denen das schwäbische Unternehmen Anfang des Jahres Patentverletzungen vorgeworfen hatte.

Analysten zufolge griffen anscheinend Kopfhörer-Hersteller auf chinesische Batterien zurück, da Varta die hohe Nachfrage nicht habe bedienen können. Dadurch war der im vergangenen Jahr fast verfünffachte Aktienkurs unter Druck geraten. Varta verlor zeitweise 40 Prozent seines Börsenwertes.

Weitere Beschleunigung erwartet

Finanzchef Steffen Munz zeigte sich am Montag zuversichtlich für 2020. "Dank des sehr hohen Auftragsbestands werden wir das hohe Umsatz- und Ergebniswachstum in 2020 nochmals beschleunigen", sagte er. Die kompletten Zahlen für 2019 und eine konkrete Prognose für das laufende Jahr will Varta am 31. März präsentieren.

Das Unternehmen mit dem Sitz in Ellwangen (Baden-Württemberg) beschäftigt derzeit in fünf fünf Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien nahezu 4.000 Mitarbeiter.

lg