Monitor mit verschiedenne Scout 24-Portalen
Audio

Aktie steigt kräftig Verlässt Scout24 die Börse?

Stand: 14.12.2018, 07:00 Uhr

Nur drei Jahre nach dem Börsengang stehen die Zeichen für den Internet-Portalbetreiber Scout24 offenbar wieder auf Abschied vom Kapitalmarkt. Die Aktie macht einen Freudensprung.

Wie die "Financial Times" berichtet, prüft Scout24 einen Verkauf an Finanzinvestoren und den Abschied von der Börse. Der Betreiber von ImmobilienScout24, AutoScout24 und FinanceScout24 habe laut einem Insider Banken und Berater damit beauftragt, ihn bei einem möglichen Verkauf zu unterstütze. Es sei nicht klar, dass der Prozess tatsächlich in einem Verkauf münde, hieß es weiter. Zu den Interessenten zählt demnach unter anderem der technologieorientierte US-Finanzinvestor Silver Lake.

Scout24 war erst vor ziemlich genau drei Jahren vom Investor Hellman & Friedman für 30 Euro je Aktie an die Börse gebracht worden. Seit dem Allzeithoch von 48,62 Euro ging es im Zuge der allgemeinen Börsenschwäche bis auf rund 33 Euro nach unten. Im späten Handel am Donnerstag legte die Aktie des MDax-Mitglieds um zehn Prozent auf 40,20 Euro zu.

Bereits mehrere Eigentümer

Scout24 ist bereits durch mehrere Hände gegangen. Die 2004 eingestiegene Deutsche Telekom verkaufte 2013 eine Mehrheitsbeteiligung von 70 Prozent für 1,5 Milliarden Euro an den Finanzinvestor Hellman & Friedman. Dieser brachte Scout24 zwei Jahre später an die Börse und trennte sich nach und nach mit Gewinn von seiner Beteiligung. Die letzten Aktien wurden im Februar verkauft.

Erst im Juli hatte sich Scout24 mit dem ehemaligen Wettbewerber Finanzcheck.de verstärkt und dafür 285 Millionen Euro gezahlt. Wenig später erklärte Vorstandschef Greg Ellis seinen vorzeitigen Abschied. Zum Jahreswechsel soll ihn Tobias Hartmann ablösen, der vom Lebensmittel-Versender HelloFresh kommt und die Internationalisierung vorantreiben soll.

ME