Varta-Batterien

Nach 17 Jahren Trennung Varta kauft Marke "Varta" zurück

Stand: 02.01.2020, 15:31 Uhr

Wer dachte, Haushaltsbatterien, Taschenlampen und Ladegeräte, auf denen "Varta" steht, kämen von der Varta AG, der irrte - zumindest bis heute. Denn lange Zeit gehörte die Marke nicht dem MDax-Unternehmen, sondern einem US-Konzern.

Die Varta AG hat die Sparte für rund 180 Millionen Euro inklusive Schulden vom US-Batteriekonzern Energizer zurückgekauft. Nach Zustimmung der EU-Kommission sei die Übernahme unter Dach und Fach, teilte Varta mit. Durch die Übernahme entstehe einer "der weltweit führenden Hersteller von Batterielösungen mit umfassendem Produktportfolio". Bereits im Mai des vergangenen Jahres kündigte der Vorstand der Varta AG an, diesen Teil zurückkaufen zu wollen.

Einnahmen sollen konstanter werden

Varta-Finanzchef Steffen Munz verspricht sich von der Haushalts-Sparte einen verlässlichen Mittelzufluss, der in den Ausbau der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien gesteckt werden soll. Durch die größer gewordene Varta kann das Unternehmen seinen Umsatz auf gut 600 Millionen Euro verdoppeln. Bei den Aktionären kam die Meldung positiv an: Varta-Titel notierten am Nachmittag rund 0,8 Prozent im Plus.

Rasantes Wachstum durch Übernahme beendet?

Die Übernahme stößt aber nicht nur auf Zustimmung. Einige Experten befürchten, dass das Unternehmen in Zukunft nicht mehr so rasant wachsen wird wie nur mit dem Mikrobatterien-Segment, welches Varta in den vergangenen Monaten goldene Momente bereitet hatte. Andererseits ist Varta mit den Mikrobatterien auf einem Wachstumsmarkt aktiv und hat mit dem Technologieriesen Apple als Abnehmer ein Ass im Ärmel.

Durch die Übernahme besteht die Varta AG künftig nicht nur aus dem Segment der Mikrobatterien und Batteriespeicher, sondern auch aus dem Segment für Verbraucherbatterien. Für die weiterhin positive Zukunft des Unternehmens wird es wichtig sein, dass das neu zugekaufte Segment Gewinne einfährt, ohne dabei große Investitionen zu benötigen. Die beiden anderen Segmente werden insbesondere mit Blick in die Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen und müssen daher mit Hilfe von Investitionen weiter wachsen.

ms