Energieblitze aus einem Varta-Logo

Prognose angehoben Varta: Das Geschäft brummt

Stand: 06.08.2019, 08:48 Uhr

Varta erzielt im ersten Halbjahr Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis und erhöht ein weiteres Mal die Prognose. Batterien für Hörgeräte und kabellose Kopfhörer bleiben extrem gefragt. Mit der Aktie hatten die Anleger bislang große Freude.

Allein in diesem Jahr hat das Papier um knapp 160 Prozent zugelegt und kostet derzeit etwa 65 Euro. Der Batteriekonzern profitiert anhaltend von einer hohen Nachfrage und hat den Jahresausblick nun zum zweiten Mal angehoben. Vorstandschef Herbert Schein rechnet mit noch mehr Umsatz und Ergebnis wegen des weiter guten Laufs bei Lithium-Ionen-Batterien. Außerdem fährt der SDax-Konzern die Investitionen in die Fertigung der Batterien für Hörgeräte und kabellose Kopfhörer weiter hoch.

Das Geschäft brummt

Bereits im Mai hatte Varta die Prognosen angehoben. Im Juni holte sich das Unternehmen für den Kapazitätsausbau in der Lithium-Ionen-Fertigung über eine Kapitalerhöhung 100 Millionen Euro an frischem Geld ins Haus. Nun sorgt das brummende Geschäft dafür, dass Varta in diesem Jahr mit 320 bis 330 Millionen Euro Umsatz rechnet statt den bisher veranschlagten 310 bis 315 Millionen.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen erwartet das Management bei rund 72 bis 76 Millionen Euro. Zuletzt hatten hier noch 64 bis 67 Millionen im Plan gestanden.

Übernahme läuft

Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um 15,8 Prozent auf 151,5 Millionen Euro. Das operative Ergebnis legte gar um mehr als die Hälfte auf 37,2 Millionen Euro zu. Unter dem Strich lag der Überschuss mit 19,1 Millionen Euro um knapp die Hälfte über dem Vorjahreswert.

Derzeit läuft die Übernahme der Varta Consumer Batteries, die der Konzern explizit noch nicht in seinen Ausblick aufgenommen hat. Mit dem Segment würden dann auch wieder die bekannten Varta-Batterien und -Akkus für Privatkunden sowie Ladegeräte und Powerbanks zum Unternehmen gehören. Abgeschlossen werden soll das Geschäft im zweiten Halbjahr. Die ursprüngliche Varta AG war im Jahr 2002 in drei Geschäftsbereiche aufgespalten worden.

ts