händler an der New York Stock Exchange

Trotz Corona-Crash USA wollen Aktienmärkte offen halten

Stand: 18.03.2020, 06:48 Uhr

Angesichts des dramatischen Börsen-Crashs haben sich einige Experten für eine Schließung der Börsen ausgesprochen. Doch einem solchen Ansinnen treten die USA nun vehement entgegen. Zu Recht!

Die US-Regierung will die Aktienmärkte trotz großer Kursschwankungen offen halten. Es sei aber möglich, dass die Handelszeiten verkürzt würden, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Dienstag in Washington. "Die Amerikaner müssen wissen, dass sie Zugang zu ihrem Geld haben." Er habe mit den Banken und der New Yorker Börse gesprochen. Alle seien sich einig über die Notwendigkeit, die Märkte am Laufen zu halten. 

"Banken stärker als in der Finanzkrise"

Auch der Vorsitzende der US-Wertpapier- und Börsenaufsicht (SEC), Jay Clayton, forderte, dass die Aktienmärkte weiterhin offen bleiben sollten. Das derzeitige Umfeld unterscheide sich von früheren Markterschütterungen, wie der Finanzkrise von 2008 oder den terroristischen Anschlägen vom 11. September 2001. Seitdem seien Maßnahmen ergriffen worden, um die Finanzbranche zu stärken. 

"Ich denke, unsere Banken sind heute in einer viel stärkeren Position als sie es damals waren", sagte Clayton auf CNBC. "Dies ist ein Nachfrage- und Angebotsschock", sagte er. Er sei besorgt, dass Unternehmen möglicherweise nicht den Zugang zu allen benötigten Krediten hätten. 

Mehrfache Handelsaussetzungen

Tatsache ist: Seit der Verschärfung der Coronavirus-Krise sind die Aktienmärkte auch in den USA stark unter Druck geraten. Am Montag fiel der US-Leitindex Dow Jones Industrial Average um fast 13 Prozent und damit so stark wie seit 1987 nicht mehr. Beim breiter gefassten S&P 500 belief sich das Minus auf 12 Prozent.  

Gleich zu Beginn des Handels ging es am Montag so kräftig bergab, dass der Handel automatisch ausgesetzt wurde. Wenn der Index S&P 500 der 500 größten börsennotierten US-Unternehmen um mehr als sieben Prozent sinkt, wird der Handel für 15 Minuten unterbrochen. In der Corona-Krise kam dieser Mechanismus bereits dreimal zum Einsatz. Sollte der S&P 500 um mehr als 20 Prozent sinken, würde der Handel für den Rest des Tages sogar ganz eingestellt.

Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
29.959,27
Differenz relativ
+0,40%
S&P 500 (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
3.642,09
Differenz relativ
+0,51%

Historisches Vorbild: 11. September

Die Wall Street verfügt damit bereits über einen gut funktionierenden Anti-Panik-Mechanismus bei einbrechenden Kursen. Doch vielen Analysten geht das nicht weit genug. Sie sehen keine andere Möglichkeit, als die Aktienmärkte komplett zu schließen. Den Märkten müsse in Zeiten der Coronavirus-Pandemie vorläufig "der Stecker gezogen" werden, sagt etwa Stephen Innes, Chefstratege bei AxiCorp.  

Für ein solches Vorgehen gibt es durchaus historische Vorbilder: Nach den Anschlägen vom 11. September hatten die USA ihre Aktienmärkte für eine ganze Woche geschlossen.

Nachvollziehbarer Wunsch

Dabei ist der Wunsch nach Börsenschließungen durchaus nachvollziehbar: Es stimmt ja, die Verluste an den Börsen sind so hoch und binnen so kurzer Zeit angelaufen, dass man tatsächlich am liebsten nicht mehr hinsehen wollte. Doch die Augen vor den Tatsachen zu verschließen, bringt auch hier nichts. 

Vielmehr steht zu befürchten, dass die Börsen nach ihrer Wiedereröffnung nur um so stärker in die Knie gehen. Dass mit einem solchen Schritt noch mehr Panik ausgelöst wird nach dem Motto: Hilfe, ich muss meine Aktien jetzt ganz schnell verkaufen, bevor die Börse am Ende wieder dicht macht.  

Schließungen wären kontraproduktiv

Statt die Märkte nachhaltig zu beruhigen, würden längere Börsenschließungen in der jetzigen Situation die Panik nur verschärfen. Hinzu kommt die berechtigte Frage: Wie lange sollten die Börsen denn bitte geschlossen bleiben?! Bis diese Pandemie mit all ihren wirtschaftlichen Konsequenzen abflaut, kann es Monate, gar Jahre dauern.  

In dieser Zeit werden Unternehmen auch auf die Märkte angewiesen sein, um sich die dringend benötigte Liquidität zu beschaffen. Würde man die Investoren von den Aktienmärkten vergraulen, wäre weder ihnen noch der Wirtschaft längerfristig geholfen.  

ag