AT&T-Logo

US-Regierung klagt US-Medienfusion vor dem Aus?

Stand: 21.11.2017, 07:43 Uhr

Der 85,4-Milliarden-Dollar-Deal zwischen dem Telekomriesen AT&T und dem Medienkonzern scheint erst einmal ausgebremst. Das US-Justizministerium will Klage gegen die Übernahme einreichen. Pikantes Detail: Zu Time Warner gehört der vom US-Präsidenten geschmähte Sender CNN.

Die Aktien beider US-Konzerne reagierten am Montagabend unterschiedlich auf die Meldungen. Während AT&T-Papiere leicht stiegen, ging es mit den Titeln von Time Warner bergab. Noch ist die Übernahme durch AT&T nicht vom Tisch, AT&T-Chefanwalt David McAtee zeigte sich zuversichtlich, dass das Gericht die "Behauptungen" der Regierung zurückweisen werde.

Trennung von CNN gefordert?

Die US-Administration befürchtet als Folge der Fusion höhere Preise für Kunden und Konkurrenten sowie eine Verzögerung beim Ausbau von Online-Angeboten der beiden Unternehmen. Fußnote dabei: US-Präsident Donald Trump hat den zu Time Warner gehörenden Nachrichtensender CNN wiederholt kritisiert und als "fake news" bezeichnet. Laut der Nachrichtenagentur "Bloomberg" wolle die Regierung die Übernahme nur unter der Auflage gestatten, dass sich Time Warner von CNN trennt.

Zu Time Warner gehören auch der Kabelsender HBO und die Warner Bros. Filmstudios. Für den Telekom-Riesen sollte die Übernahme nicht nur der Zugriff auf Medienproduktion und -verbreitung sein, sondern das Unternehmen auch stärker unabhängiger vom hart umkämpften Mobilfunkmarkt machen. Hier muss sich die Mobilfunktochter AT&T Wireless gegen die Konkurrenz auch durch die Telekom-Tochter T-Mobile US behaupten.

Obama gab grünes Licht für ähnliche Fusion

Erstmals stellt sich die US-Regierung einer großen Fusion in den Weg. Trumps Amtsvorgänger Barack Obama hatte 2011 einen Deal ähnlicher Größe noch gestattet, damals hatte der Kabelnetzbetreiber Comcast das Medienunternehmen NBCUniversal geschluckt.

Der Deal zwischen AT&T und Time Warner sollte ursprünglich bis Ende des Jahres 2017 abgeschlossen werden. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Unternehmen ihre Absicht für einen Zusammenschluss verkündet.

AB