Deutsche Bank-Türme

US-Behörden prüfen Deutsche Bank-Beziehung zu Trump

Stand: 12.03.2019, 19:49 Uhr

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,49
Differenz relativ
-0,84%

Die Deutsche Bank gerät in den USA wegen ihrer früheren Geschäftsbeziehungen zum heutigen Präsidenten Donald Trump unter wachsenden Druck. Die Generalstaatsanwältin des Bundesstaats New York, Letitia James, forderte jetzt Unterlagen von der Bank über frühere Darlehen an den Trump-Konzern an, wie die Nachrichtenagentur "AFP" am Dienstag aus Insiderkreisen erfuhr. Es gehe unter anderem um Gelder, die für Trump-Hotels in Chicago, Miami und Washington verwendet worden seien.

Zu der Anfrage an die Deutsche Bank wurde die Generalstaatsanwältin laut "New York Times" durch die jüngste Aussage von Trumps langjährigem Anwalt Michael Cohen im Kongress veranlasst. Cohen hatte gesagt, dass sein Ex-Chef sein Vermögen zu hoch beziffert habe, um Darlehen der Deutschen Bank zu erhalten.

Wegen ihrer Verbindungen zu Trump befindet sich die Deutsche Bank auch im Visier von US-Parlamentsausschüssen.