Unicredit

UniCredit: Sparkurs zahlt sich aus

Stand: 07.02.2019, 14:52 Uhr

Die italienische HVB-Mutter UniCredit erntet die Früchte ihres radikalen Sparkurses. Obwohl die Einnahmen 2018 um ein Prozent auf 19,7 Milliarden Euro zurückgingen, stieg der bereinigte Gewinn um 7,7 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro, wie das Geldhaus heute mitteilte. Die Zahlen fielen besser aus als von Analysten erwartet, die Aktie gewann mehr als zwei Prozent.

UniCredit-Chef Jean-Pierre Mustier hatte der Bank bei seinem Amtsantritt 2016 einen harten Sparkurs verordnet, dem 14.000 Stellen zum Opfer fielen. Die Bank beschäftigt noch knapp 87.000 Mitarbeiter. 881 Filialen wurden bislang geschlossen. Die Kosten drückte UniCredit im vergangenen Jahr um 5,6 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro. Zudem trieb Mustier den Abbau fauler Kredite voran, indem er große Pakete notleidender Darlehen an Investoren verkaufte.