Ein Mann bekommt eine Botox-Spritze in die Stirn

Umsatzwarnung Dürftige Zeiten für Botox-Hersteller Allergan

Stand: 09.01.2018, 08:39 Uhr

Der Botox-Hersteller Allergan könnte einen Energiespritze vertragen. Von der Kursrally der vergangenen Monate konnte das Unternehmen nicht profitieren, jetzt kommt auch noch eine Umsatzwarnung.

Was waren das für glänzende Zeiten für das Unternehmen im Juli 2015, als die Allergan-Aktie noch fast 340 Dollar kostete. Seitdem ging es ziemlich kontinuierlich bergab. Aktuell kostet das Papier gerade mal die Hälfte und notiert bei rund 170 Dollar. Allein in den vergangenen sechs Monaten verbilligten sich Allergan um knapp 30 Prozent, während es für den S&P 500 im gleichen Zeitraum um zehn Prozent aufwärts ging. Jetzt wäre der Zeitpunkt für gute Nachrichten gekommen.

Was kommt nach Botox?

Aber Allergan hat Umsatzprobleme. Die Nettoerlöse dürften 2018 mit 15,0 bis 15,3 Milliarden Dollar niedriger ausfallen als von Analysten mit 15,61 Milliarden Dollar im Durchschnitt erwartet, teilte das Pharmaunternehmen mit. Der Konzern bekommt die neue Konkurrenz für sein zweitwichtigstes Medikament, das Augenmittel Restasis, zu spüren. Restasis und das Anti-Falten-Mittel Botox machen rund die Hälfte der gesamten Umsätze bei Allergan aus.

Brent Saunders, CEO Allergan

Brent Saunders. | Bildquelle: Unternehmen

Also heißt es Kosten sparen. Bereits vor einigen Tagen hatte der Konzern mitgeteilt, dass 1.000 Mitarbeiter entlassen werden. Weitere 400 offene Stellenangebote sollen nicht mehr besetzt werden. Die Aufwendungen für die Abfindungen dürften im vierten Quartal mit 125 Millionen Dollar zu Buche schlagen. Allerdings erwarte der Konzern nach der Restrukturierung jährliche Kosteneinsparungen von rund 300 bis 400 Millionen Dollar.

Ab nach Irland

Allergan entstand durch eine Reihe von Milliarden-Zusammenschlüssen, die eine Verlegung des Firmensitzes ins steuerlich attraktivere Irland ermöglichten. 2015 hatte der Pharmakonzern Actavis Allergan für 66 Milliarden Dollar übernommen und sich anschließend in Allergan plc umbenannt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 18.000 Mitarbeiter und ist an der Börse derzeit noch rund 58 Milliarden Dollar wert.

ts