Home Depot

Aufräumarbeiten steigern Nachfrage Überraschung bei Home Depot

Stand: 14.11.2017, 14:50 Uhr

Der Versicherer Leid ist der Baumärkte Freud: Vom Wiederaufbau nach den Hurrikans profitiert die führende amerikanische Baumarktkette Home Depot. Weil die Umsätze im dritten Quartal stiegen, hebt das Unternehmen nun seine Jahresprognose an. Analysten sind überrascht.

Nach den Hurrikans Irma und Harvey sowie den Waldbränden an der US-Westküste und dem Erdbeben in Mexiko sind Renovierungs- und Wiederaufbauarbeiten dringend nötig. Also ab in den Baumarkt. Die hohe Nachfrage an Baumaterial kam dem Dow-Jones-Unternehmen im dritten Quartal zu Gute. 

Home Depot-CEO Craig Menear

Home Depot-CEO Craig Menear. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Laut Konzernchef Craig Menear verbuchte Home Depot dadurch einen zusätzlichen Umsatz von 282 Millionen Dollar. Damit stieg der Gesamterlös im dritten Quartal um acht Prozent auf 25 Milliarden Dollar. Das bedeutet ein Gewinnplus von zehn Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Analysten hatten bei beiden Kennziffern mit weniger starken Zahlen gerechnet.

Das macht die Baumarktkette optimistischer. Sie geht nun von einer Umsatzsteigerung für das Gesamtjahr aus: Ein Anstieg der Erlöse von fünf bis sechs Prozent wird erwartet. Anleger dürfte das freuen, denn auch der Gewinn pro Aktie soll mit 14 Prozent auf 7,36 Dollar deutlich steigen. Immerhin ein Prozentpunkt mehr als bisher prognostiziert.

Am Dienstagnachmittag fiel die Aktie im europäischen Handel zunächst um 1,4 Prozent auf 140 Euro. Seit Jahresbeginn befindet sie sich aber in einem Plus von 23 Prozent.

Dass die Baumarktkette von den Naturkatastrophen in den USA und Mexiko profitiert, ist nicht neu. Bereits 2015 hatte Home Depot von der Instandsetzung nach den Schneestürmen des Winters profitiert. Home Depot verkauft dann deutlich mehr Generatoren und Batterien sowie Baumaterial. Für Analysten ist der Branchenprimus besonders interessant: Er dient als Indikator für die Konsumneigung der Verbraucher.

jz