Essensbestellung per Smartphone beim Lieferdienst

Bewegung bei Essenslieferdiensten Uber hat angeblich Appetit auf Deliveroo

Stand: 21.09.2018, 08:35 Uhr

"Taxi-Schreck" Uber will mehr als nur reiner Fahrdienstvermittler zu sein. Die US-Firma plant offenbar, im Markt für Essenslieferdienste zu expandieren, und könnte Deliveroo schlucken.

Mobilität ist mehr als Autos. Seit wenigen Monaten mischt Uber auch im Elektro-Fahrradverleih mit. Nun erwägt Uber-Chef Dara Khosrowshahi, das Mobilitätsgeschäft auszuweiten und den Verbrauchern das Essen vor die Haustür zu bringen.

Der US-Fahrdienstvermittler ist einem Medienbericht zufolge an dem britischen Essenslieferdienst Deliveroo interessiert. Derzeit führten die beiden Unternehmen Gespräche über eine Übernahme, berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Das Volumen der möglichen Transaktion sei nicht bekannt.

Mehr Konkurrenz für Delivery Hero?

Mit Uber könnte nun Bewegung in den Markt der Essensdienst-Lieferanten kommen. Experten befürchten neue Konkurrenz und Kostendruck. Das zieht die Aktien von Delivery Hero am Freitagmorgen um über zwei Prozent nach unten. Die Titel sind größter MDax-Verlierer. Auch die Papiere von Just Eat geraten unter Druck.

Deliveroo war 2013 in London gegründet worden und ist nicht börsennotiert. Mittlerweile gibt es den Lieferdienst in zwölf Ländern. 35.000 Fahrradkuriere arbeiten für das Unternehmen. Deliveroo war bei einer Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr mit mehr als zwei Milliarden Dollar bewertet worden.

Uber investiert kräftig

Uber strebt den Börsengang im kommenden Jahr an. Der Fahrdienstvermittler hatte im August eine Investitionsoffensive angekündigt und will demnach viel Geld auch in seinen eigenen Essenslieferdienst Uber Eats stecken. Damit ist Uber bereits in einigen Städten in Europa, in Nahost und in Indien vertreten.

nb