Uber App
Audio

Rund 100 Milliarden Dollar schwer Uber: Mega-Börsengang auf der Zielgeraden

Stand: 12.04.2019, 08:28 Uhr

Dürfen es bitte noch ein paar Milliarden mehr sein? Der Börsengang des Fahrdienstleisters Uber hat das Zeug dazu, so manche Dimension an der New Yorker Börse zu sprengen. Am Abend kamen neue Einzelheiten zum Mega-Deal.

So soll die neue Uber-Aktie an der New York Stock Exchange (NYSE) unter dem Kürzel "UBER" gehandelt werden. Dies geht aus den am Donnerstag nach US-Handelsschluss bei der Börsenaufsicht SEC eingereichten Unterlagen des Unternehmens hervor.

Uber gibt damit erstmals eine detaillierteren Einblick in seine Geschäftsdaten. Diese waren mit Spannung erwartet worden, schließlich bewerten die am IPO beteiligten Banken den Fahrdienstleister mit rund 100 Milliarden Dollar.

Auch für die Wall Street ist das kleine Kleinigkeit. Vielmehr deutet sich einer der größten Börsengänge der Finanzgeschichte an seit der Emission des chinesischen Onlinehändlers Alibaba im Jahr 2014.

Operativ in den roten Zahlen

Aus den Unterlagen geht hervor, dass Uber 91 Millionen Nutzer hat und im Jahr 2018 insgesamt 11,3 Milliarden Dollar umgesetzt hat. Ein starker Zuwachs im Jahresvergleich von rund 42 Prozent. Netto wurde dabei eine halbe Milliarde Dollar verdient.

Operativ, also vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen, lag der Verlust jedoch bei 1,85 Milliarden Dollar. Im Ausblick äußerte sich Uber zudem skeptisch. Man werde "womöglich keine Profitabilität erreichen", hieß es. Zudem rechnet der Konzern mit erheblich steigenden Betriebskosten in absehbarer Zukunft.

Übersetzt bedeutet dies, es regiert für die Aktionäre zunächst das Prinzip Hoffnung - Hoffnung auf zukünftige Gewinne eines attraktiven Geschäftsmodells.

Weitere Details fehlen noch

Wie sich alles mal genau rechnen wird, ist noch nicht klar. Denn weder zum Emissionsdatum noch zum Börsenvolumen gab es nähere Angaben.

Erwartet wird das Börsendebüt aber Anfang Mai. Im Vorfeld hatten Medien berichtet, die Handelspanne je Aktie liege zwischen 48 und 55 Dollar je Aktie. Das Unternehmen plane, Aktien im Volumen von rund zehn Milliarden Dollar zu verkaufen, so dass die Gesamtbewertung dann zwischen 90 und 100 Milliarden Dollar liegen würde.

rm

1/5

Diese Einhörner stehen in den Startlöchern Von Airbnb bis We

Lyft-Gründer John Zimmer

Lyft
Als erste der innovativen Firmen wagte in diesem Jahr der Fahrdienstleister Lyft den Sprung an die Börse.

Der Börsengang war zunächst ein voller Erfolg. Der erste Kurs lag mit 87,24 Dollar rund 20 Prozent über dem Ausgabepreis von 72 Dollar. Zu diesem Ausgabepreis war das Unternehmen damit rund 25 Milliarden Dollar wert. Lyft hatte zuvor wegen hoher Nachfrage die Ausgabespanne von 62 bis 68 Dollar pro Aktie deutlich erhöht. Mittlerweile ist die an der Nasdaq notierte Aktie aber wieder bis auf 61 Dollar zurückgefallen.