Twitter-Logo auf einem Smartphone

Aktien machen Freudensprung Twitter schafft ersten Quartalsgewinn

Stand: 08.02.2018, 14:24 Uhr

Zahlt sich nun doch der "Trump-Effekt" aus? Der vom US-Präsidenten stark genutzte Kurznachrichtendienst Twitter hat erstmals schwarze Zahlen in einem Quartal geschrieben. Die Anleger reagieren begeistert.

Die Aktien von Twitter springen vorbörslich in New York um 13 Prozent hoch. An der Frankfurter Börse ziehen die Titel um 26 Prozent an und klettern auf den höchsten Stand seit Oktober 2015. Auf Einjahres-Sicht ist der Kurs von Twitter um gut 50 Prozent vorgerückt.

Werbevideos bringen die Wende

Der US-Kurznachrichtendienst hat überraschend im vierten Quartal erstmals in seiner zwölfjährigen Firmengeschichte einen Gewinn von 91 Millionen Dollar erzielt. Dazu trug vor allem eine gestiegene Zahl von Werbevideos bei. Bisher hatte Twitter nur rote Zahlen geschrieben. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Verlust von rund 167 Millionen Dollar gegeben.

Der Umsatz stieg erstmals seit einem Jahr wieder - um zwei Prozent auf 732 Millionen Dollar - und übertraf die Erwartungen der Analysten. Dabei stagnierte die Nutzerzahl bei 330 Millionen. Twitter hatte zuletzt mit gefälschten und böswilligen Roboter-Accounts zu kämpfen. Der Dienst mit dem Markenzeichen des zwitschernden Vögelchens geht verstärkt gegen diese so genannten Bot-Konten vor. Für das Gesamtjahr peilt Twitter-Chef Jack Dorsey erstmals schwarze Zahlen an.

Neue Erlösquellen

Twitter will sich künftig vor allem mit Werbung finanzieren. Es geht dabei vor allem um die Möglichkeit, Geld dafür zu bezahlen, dass Twitter-Beiträge in den Nachrichtenstrom der Nutzer eingebaut werden. Dabei kann die Aussendung auf bestimmte Regionen oder Nutzer-Gruppen fokussiert werden. So sollen zum Beispiel Unternehmen Nutzer erreichen können, die ihren Beiträgen bei Twitter nicht direkt folgen.

Vor knapp vier Monaten verabschiedete sich der Kurznachrichtendienst von seinen 140-Zeichen-Limit. Künftig können die Nutzer 280 Zeichen "tweeten". Kritiker warnten unter anderem davor, die Verdoppelung der zugelassenen Zeichen könnten Twitter die markante Kürze nehmen.

nb