Twitter Logo

Gewinneinbruch und langsameres Umsatzwachstum Börse straft Twitter ab

Stand: 24.10.2019, 13:49 Uhr

Programmfehler, Werbeprobleme und Sommerflaute - der Kurznachrichtendienst hat derzeit an mehreren Fronten zu kämpfen. Der Umsatz wuchs im dritten Quartal nur noch einstellig, der Gewinn brach ein. Die Reaktion an der Börse fällt harsch aus.

Die Twitter-Aktie stürzt am Donnerstag um 17 Prozent ab. Damit beschleunigt sie ihre Talfahrt der letzten Wochen. Sie fällt auf das Niveau von Mitte März zurück.

Erwartungen klar verfehlt

Der Kurznachrichtendienst hat mit seiner Quartalsbilanz die Anleger massiv enttäuscht. Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis pro Aktie wurden die Erwartungen der Analysten verfehlt. Der Umsatz stieg lediglich um neun Prozent auf 824 Millionen Dollar. Unterm Strich verdiente Twitter nur 37 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte der Gewinn bei fast 790 Millionen Dollar gelegen. Darunter war freilich eine Steuergutschrift von gut 700 Millionen Dollar enthalten. Analysten hatten mit Erlösen von 874 Millionen Dollar und einem Gewinn von 161,5 Millionen Dollar gerechnet.

Werbegeschäft schwächt sich ab

Als Grund für das schwache Abschneiden nannte der Vorstand Werbeprobleme, Produktfehler und eine ungewöhnlich niedrige Nachfrage im Sommer. So beeinträchtigten Programmfehler das Unternehmen bei der Ausrichtung von Werbung und dem Austausch von Daten mit Werbepartnern. Zudem funktionierten bestimmte Personalisierungs- und Dateneinstellungen nicht wie erwartet. Daneben machte Twitter eine saisonale Abschwächung des Werbegeschäfts über den Sommer zu schaffen. Es seien zwar Maßnahmen zur Behebung dieser Probleme eingeleitet worden, allerdings dürften diese auf kurze Sicht das Werbegeschäft noch belasten, warnte der Kurznachrichtendienst.

Im Sommer hatte Twitter-Chef Jack Dorsey Probleme bei der Datensicherheit einräumen müssen. So sollen Daten von Nutzern ohne Zustimmung "versehentlich" für personalisierte Werbung verwendet worden sein. Twitter und andere Social-Media-Plattformen kamen zuletzt auch unter Druck wegen ihrer Anzeigenrichtlinien.

Zahl der Nutzer steigt kräftig

Trotz der Probleme konnte Twitter die Zahl der täglichen Nutzer im dritten Quartal binnen Jahresfrist um 17 Prozent auf 145 Millionen steigern. Dabei zählt das Unternehmen nur noch Nutzer, denen es über seine Internetseite oder Apps Werbung zeigen kann. Nutzer, die Tweets über andere Seiten wie etwa Tweetdeck verfolgen, sind in dieser Zahl nicht enthalten. Zu den bekanntesten Twitter-Nutzern zählt US-Präsident Donald Trump.

nb