Zwei Erdölpumpen in der Dämmerung
Audio

Einigung zwischen den Saudis und den Russen? Trump-Vermittlung sorgt für Ölpreis-Explosion

Stand: 02.04.2020, 17:35 Uhr

Historischer Tag am Ölmarkt: Die Preise für das schwarze Gold sind am Donnerstag zeitweise so stark gestiegen wie noch nie in der Geschichte. Laut US-Präsident Donald Trump haben sich offenbar Saudi-Arabien und Russland auf eine Förderkürzung geeinigt.

Darauf hätten sich der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman und Russlands Präsident Wladimir Putin in einem Gespräch verständigt, schrieb Trump am Donnerstag auf Twitter. Er habe mit seinem Freund, dem saudischen Kronprinzen gesprochen, twitterte der US-Präsident. Demnach solle die Ölproduktion um zehn oder sogar möglicherweise 15 Millionen Barrel gesenkt werden. Das werde für die Öl- und Gasindustrie "großartig" sein, erklärte Trump. Er gab jedoch keinen Zeitraum dafür an.

Russland dementiert Einigung

Kremlsprecher Dmitri Peskow wies die Darstellung Trumps am Nachmittag jedoch umgehend zurück. Bisher sei kein Gespräch mit dem saudischen Kronprinzen geplant, sagte Peskow der staatlichen Nachrichtenagentur Interfax.

Saudi-Arabien rief unterdessen zu einem Dringlichkeitstreffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und verbündeten Ländern wie Russland (Opec+) auf. Ziel sei, die "erwünschte Balance der Ölmärkte mit einer fairen Vereinbarung" wiederherzustellen, teilte Saudi-Arabien der Nachrichtenagentur SPA zufolge mit.

Ölpreise schießen in die Höhe

Die Hoffnung auf ein Ende des Ölpreiskriegs zwischen den beiden Streithähnen Russland und Saudi-Arabien trieb am Donnerstag die Ölpreise massiv an. Ein Barrel der Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich zeitweise um fast die Hälfte auf 36,29 Dollar je Barrel, am frühen Abend verringerte sich das Plus auf 18 Prozent. Das US-Öl WTI sprang um bis zu 35 Prozent auf 27,39 Dollar. Aktuell sind es noch 21 Prozent.

Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
39,56
Differenz relativ
+6,00%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,38
Differenz relativ
+6,22%

Ölaktien zweistellig im Plus

Die Öl-Aktien reagierten mit einer großen Erholungsrally. Chevron und ExxonMobil kletterten im Dow jeweils mit mehr als zehn Prozent Plus an die Spitze. Im S&P rückten die Papiere von ConocoPhillips um 16 Prozent und jene von Occidental Petroleum sogar um 20 Prozent vor. Papiere des Industriedienstleisters Schlumberger sprangen um 15 Prozent hoch.

Die Ölpreise war zuletzt wegen des Preiskriegs zwischen Russland und Saudi-Arabien sowie wegen der Coronavirus-bedingten niedrigeren Nachfrage drastisch gesunken. Angesichts von Preisen weit unter 50 Dollar je Barrel können viele Schieferöl-Produzenten in den USA nicht mehr gewinnbringend produzieren. Die USA haben sich in den vergangenen Jahren zu einem der weltgrößten Ölproduzenten entwickelt.

nb