Apple iPhone 8 plus

Streit um iPhone-Hintertüren Trump macht Druck auf Apple

Stand: 15.01.2020, 10:42 Uhr

US-Präsident Trump erhöht den Druck auf Apple im Streit über die Verschlüsselung der Smartphones und Zugriffsmöglichkeiten durch US-Behörden. Der US-Technologiekonzern bleibt dagegen seiner Linie treu.

Tweets by Trump

Trump bei Twitter. | Bildquelle: imago images / imagebroker

Trump kritisierte in einem Tweet am Dienstagabend, seine Regierung helfe Apple in Handelsfragen und anderen Belangen "die ganze Zeit". Dennoch weigere sich der Tech-Gigant, Behörden den Zugang zu verschlüsselten Telefonen zu ermöglichen, "die von Mördern, Drogendealern und anderen gewalttätigen kriminellen Elementen" benutzt würden.

Trump fordert von den Verantwortlichen bei Apple: "Sie müssen sich jetzt der Herausforderung stellen und unserem großartigen Land helfen!"

Apple lehnt Öffnung der iPhone-Hintertür ab

In dem wieder aufgeflammten Konflikt hatte Apple zuvor Kritik des US-Justizministers zurückgewiesen. Er hatte am Montag gesagt, Apple habe keine Hilfe geleistet, den Angriff eines saudischen Offiziers auf einen Marinefliegerstützpunkt in Florida aufzuklären.

Bei dem Angriff wurden drei US-Soldaten getötet. Der Justizminister stufte die Tat als Terrorattacke ein und fordert, dass Apple den Passwort-Schutz von zwei iPhones des Attentäters deaktiviert und den Ermittlern somit den Zugang zu möglicherweise wichtigen Daten ermöglicht.

Gerichtshammer auf US-Flagge

Der Apple-Streit spielt sich auf hoher Ebene ab. | Bildquelle: colourbox.de

Apple lehnt eine solche Öffnung der iPhone-Hintertür aber kategorisch ab. Der Konzern argumentiert, dies würde Datensicherheit für alle Nutzer verschlechtern. "Hintertüren können auch von denen missbraucht werden, die unsere nationale Sicherheit und die Datensicherheit unserer Kunden bedrohen", bekräftigte Apple. Die Ermittler hätten zudem Zugang zu mehr Daten als je zuvor.

Im konkreten Fall entgegnete Apple, man habe innerhalb weniger Stunden nach der FBI-Anfrage "eine breite Auswahl an Informationen" bereitgestellt. Auch Backups aus der iCloud und Kommunikationsdaten mehrerer Accounts habe Apple den Behörden offengelegt.

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Tradegate für den Zeitraum Intraday
Kurs
98,42
Differenz relativ
+0,46%

Aktie zeigt sich unbeeindruckt

Die Titel des US-Riesen zeigen sich von den aktuellen Streitigkeiten aber unbeeindruckt. Anfang Januar kletterte der Kurs über die 300 Dollar-Marke und konnte dieses Niveau seitdem halten. Zwar brach die Aktie am Dienstag leicht, um rund 1,3 Prozent ein, schloss am Dienstag aber dennoch bei einem Kurs von 315 Dollar.

ms/dpa-AFX