Händler auf dem Parkett der New York Stock Exchange bedeckt mit der Hand seine Augen

Bärenmarkt ahoi Tristesse im Technologie-Sektor

Stand: 26.11.2018, 12:38 Uhr

Sehen wir gerade der Tech-Blase beim Platzen zu? In den USA stehen die wichtigsten Technologie-Aktien seit Wochen schon unter massivem Verkaufsdruck und befinden sich nun auch offiziell in einem Bärenmarkt. Ist das eine Kaufgelegenheit oder eher böses Omen?

Fachleute sind der Ansicht, es lasse sich derzeit eine Sektor-Rotation  beobachten, die mit den schwächeren globalen Konjunkturaussichten und der Aussicht auf weiter steigende Zinsen in den USA zusammenhänge. „Wir sehen das Geld vor allem aus dem Tech-Sektor, aber auch aus Industrietiteln, zyklischen Konsumaktien oder Kommunikationsdienstleistern hin zu ökonomisch stabileren defensiven Branchen wie Versorger oder Gesundheit rotieren“, meint ein US-Investmentstratege.

Das Handelsblatt zitiert eine Studie der Bank of America, wonach aus Aktienfonds, die in Technologieaktien investieren, im Oktober drei Milliarden Dollar abgezogen worden seien. Von Januar bis September seien hingegen rund 40 Milliarden Dollar in solche Fonds geflossen. Offenbar sind viele Fondsmanager der Ansicht, dass die besten Zeiten für die Tech-Branche vorbei sind: „Zu heiß gelaufen“, so kommentiert ein Fachmann die Situation.

Es wird umgeschichtet

Für Marcel Müller, der Leiter des Portfoliomanagements bei HQ Trust, habe eine Abflachung des Gewinnwachstums bei den Tech-Unternehmen die Wende eingeleitet. Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass andere Unternehmen von Zahlen wie sie etwa Apple, Facebook oder Amazon jüngst vorgelegt haben, nicht zu träumen wagten.

Müller ist der Ansicht, dass die Korrekturphase noch nicht abgeschlossen sei: „Für einen Einstieg in den Sektor ist es noch zu früh“, meint der Marktbeobachter. Sollte Mike Wilson, Marktstratege bei der US-Bank Morgan Stanley recht haben, könnte der richtige Einstiegsmoment noch in relativ weiter Ferne liegen.

Wilson  vertritt die Ansicht, dass der gesamte Aktienmarkt in einen länger andauernden Bärenmarkt eingetreten sei. Er erwartet deshalb, dass die Umschichtungen vom Wachstums-Sektor in den Value-Sektor anhalten werden.

1/6

Die gefallenen Tech-Engel der Nasdaq Galerie

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Gerade Facebook hatte in den vergangenen Monaten mit einer Flut von schlechten Nachrichten und Skandalen zu kämpfen. Und das Umsatzplus im dritten Quartal ist das schwächste seit sechs Jahren. Die nachlassende Dynamik macht den Investoren offenbar Sorgen. Seit dem Allzeithoch Ende Juli bei knapp 220 Dollar, verlor das Papier fast 90 Dollar.