Rolls Royce Triebwerke

Triebwerksprobleme bei Rolls Royce

Stand: 06.08.2019, 13:52 Uhr

Höhere Kosten für bestimmte Triebwerke lasten auf den Aktien des britischen Luftfahrtausrüsters Rolls Royce. Um die Probleme bei den Trent-1000-Triebwerken in den Griff zu bekommen, wolle das Unternehmen umgerechnet weitere 108 Millionen Euro ausgeben, sagte Firmenchef Warren East. Die Triebwerke werden unter anderem bei den Boeing-Dreamlinern des Typs 787 eingesetzt.

Die Geschäftszahlen sind Hewson zufolge aber positiv. Der Umsatz stieg in der ersten Jahreshälfte um sieben Prozent auf umgerechnet knapp acht Milliarden Euro, das Betriebsergebnis legte um ein Drittel auf 221 Millionen Euro zu. Das Rolls Royce-Papier gibt nach.