Toyota Prius

Toyota in den USA im Rückwärtsgang

Stand: 01.02.2019, 20:01 Uhr

Toyota hat zum Jahresauftakt deutlich weniger Fahrzeuge in den USA abgesetzt. Der japanische Hersteller verkaufte nach eigenen Angaben vom Freitag dort 156.021 Autos im Januar, was einem Rückgang um 6,6 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Zu schaffen machte dem Konzern vor allem der Absatzeinbruch beim Hybrid-Modell Prius.

Bei Fiat Chrysler trugen gute Verkäufe des Pickups Ram maßgeblich zum Absatzplus von zwei Prozent auf 136.082 Fahrzeuge bei, wie der US-italienische Konzern mitteilte. "Trotz des eisigen Wetters im Januar bleiben wir angesichts der robusten US-Konjunktur für 2019 positiv gestimmt", sagte US-Verkaufschef Reid Bigland.

Die VW-Tochter Porsche setzte derweil im Januar 5419 Autos ab, 12,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Audi-Absatz sank um 1,8 Prozent, der der Kernmarke VW um 6,7 Prozent. Der US-Automarkt wurde durch den eisigen Winter und den "Shutdown" der Regierungsbehörden negativ betroffen.