1/16

Tops und Flops der Börsengänge 2018 Von Siemens Healthineers bis Home 24

<strong>Siemens Healthineers</strong><br/>Den mit Abstand erfolgreichsten Börsengang legte die Medizintechnik-Tochter von Siemens hin. Nach dem guten Start sausten die Aktien von Siemens Healthineers weiter nach oben. Gegenüber dem Ausgabekurs von 28 Euro legten die Papiere gut 38 Prozent zu. Mit fast 40 Euro wurde im Sommer ein Rekordhoch erreicht. Das dürfte vor allem den Siemens-Mutterkonzern freuen. Er ist noch mit 85 Prozent beteiligt.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Siemens Healthineers
Den mit Abstand erfolgreichsten Börsengang legte die Medizintechnik-Tochter von Siemens hin. Nach dem guten Start sausten die Aktien von Siemens Healthineers weiter nach oben. Gegenüber dem Ausgabekurs von 28 Euro legten die Papiere gut 38 Prozent zu. Mit fast 40 Euro wurde im Sommer ein Rekordhoch erreicht. Das dürfte vor allem den Siemens-Mutterkonzern freuen. Er ist noch mit 85 Prozent beteiligt.

Tops und Flops der Börsengänge 2018 Von Siemens Healthineers bis Home 24

<strong>Siemens Healthineers</strong><br/>Den mit Abstand erfolgreichsten Börsengang legte die Medizintechnik-Tochter von Siemens hin. Nach dem guten Start sausten die Aktien von Siemens Healthineers weiter nach oben. Gegenüber dem Ausgabekurs von 28 Euro legten die Papiere gut 38 Prozent zu. Mit fast 40 Euro wurde im Sommer ein Rekordhoch erreicht. Das dürfte vor allem den Siemens-Mutterkonzern freuen. Er ist noch mit 85 Prozent beteiligt.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Siemens Healthineers
Den mit Abstand erfolgreichsten Börsengang legte die Medizintechnik-Tochter von Siemens hin. Nach dem guten Start sausten die Aktien von Siemens Healthineers weiter nach oben. Gegenüber dem Ausgabekurs von 28 Euro legten die Papiere gut 38 Prozent zu. Mit fast 40 Euro wurde im Sommer ein Rekordhoch erreicht. Das dürfte vor allem den Siemens-Mutterkonzern freuen. Er ist noch mit 85 Prozent beteiligt.

<strong>Knorr-Bremse</strong><br/>Auch das zweite Schwergewicht, das an die Börse kam, überzeugte. Die Aktien von Knorr-Bremse stiegen seit der Erstnotiz im Oktober um gut zwei Prozent gegenüber dem Ausgabekurs von 80 Euro. Das im November erreichte Rekordhoch von 86,18 Euro konnte allerdings nicht gehalten werden.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Knorr-Bremse
Auch das zweite Schwergewicht, das an die Börse kam, überzeugte. Die Aktien von Knorr-Bremse stiegen seit der Erstnotiz im Oktober um gut zwei Prozent gegenüber dem Ausgabekurs von 80 Euro. Das im November erreichte Rekordhoch von 86,18 Euro konnte allerdings nicht gehalten werden.

<strong>DFV Deutsche Familienversicherung </strong><br/>Gut behaupten konnte sich der Insurtech Deutsche Familienversicherung (DFV). Die Aktien notieren knapp über ihrem Ausgabepreis. Allerdings sind sie auch gerade erst vor wenigen Tagen an die Börse gekommen. Ob die DFV den Börsenturbulenzen weiter trotzen kann, muss sich zeigen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

DFV Deutsche Familienversicherung
Gut behaupten konnte sich der Insurtech Deutsche Familienversicherung (DFV). Die Aktien notieren knapp über ihrem Ausgabepreis. Allerdings sind sie auch gerade erst vor wenigen Tagen an die Börse gekommen. Ob die DFV den Börsenturbulenzen weiter trotzen kann, muss sich zeigen.

<strong>Qingdao Haier</strong><br/>Nicht ganz die hohen Erwartungen konnte der chinesische Haushaltsgerätehersteller Haier erfüllen. Die Aktien fielen unter den Ausgabekurs von 1,05 Euro - auf 1,01 Euro. Haier ist das erste IPO an der deutsch-chinesischen Gemeinschaftsbörse Ceinex.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Qingdao Haier
Nicht ganz die hohen Erwartungen konnte der chinesische Haushaltsgerätehersteller Haier erfüllen. Die Aktien fielen unter den Ausgabekurs von 1,05 Euro - auf 1,01 Euro. Haier ist das erste IPO an der deutsch-chinesischen Gemeinschaftsbörse Ceinex.

<strong>Creditshelf</strong><br/>Etwas ernüchternd war auch das IPO von Creditshelf. Die Aktie der Kreditplattform für den Mittelstand rutschte um gut acht Prozent unter den Ausgabekurs. Das dürfte vor allem Ex-Immobilien-Manager Rolf Elgeti wurmen, der mit Millionen die Plattform finanzierte.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Creditshelf
Etwas ernüchternd war auch das IPO von Creditshelf. Die Aktie der Kreditplattform für den Mittelstand rutschte um gut acht Prozent unter den Ausgabekurs. Das dürfte vor allem Ex-Immobilien-Manager Rolf Elgeti wurmen, der mit Millionen die Plattform finanzierte.

<strong>Nfon</strong><br/>Relativ achtbar schlug sich der Telefonanbieter Nfon. Die Aktien fielen um zehn Prozent unter ihren Ausgabekurs. Zeitweise war Nfon klar über das Anfangsniveau geklettert.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Nfon
Relativ achtbar schlug sich der Telefonanbieter Nfon. Die Aktien fielen um zehn Prozent unter ihren Ausgabekurs. Zeitweise war Nfon klar über das Anfangsniveau geklettert.

<strong>Capsensixx</strong><br/>Um knapp 15 Prozent ging es für Capsensixx seit dem Börsengang nach unten. Der Finanzdienstleister war zu 16 Euro an den Frankfurter Prime Standard gekommen.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

Capsensixx
Um knapp 15 Prozent ging es für Capsensixx seit dem Börsengang nach unten. Der Finanzdienstleister war zu 16 Euro an den Frankfurter Prime Standard gekommen.

<strong>Dermapharm</strong><br/>Wer zuerst kommt… Als erster Börsenneuling des Jahres ereilte Dermapharm dasselbe Schicksal wie die meisten anderen Firmen, die den Sprung aufs Parkett wagten. Die Aktien sackten unter den Ausgabekurs. Rund 18 Prozent büßten die Titel des Arzneiherstellers seit dem IPO Anfang Februar ein.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Dermapharm
Wer zuerst kommt… Als erster Börsenneuling des Jahres ereilte Dermapharm dasselbe Schicksal wie die meisten anderen Firmen, die den Sprung aufs Parkett wagten. Die Aktien sackten unter den Ausgabekurs. Rund 18 Prozent büßten die Titel des Arzneiherstellers seit dem IPO Anfang Februar ein.

<strong>Akasol</strong><br/>Nach einem vielversprechenden Start an der Frankfurter Börse ist dem Batteriehersteller die Energie ausgegangen. Die Aktien von Akasol rutschten unter den Ausgabepreis von 48,50 Euro. Aktuell notieren sie fast 18 Prozent unter dem Niveau.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Akasol
Nach einem vielversprechenden Start an der Frankfurter Börse ist dem Batteriehersteller die Energie ausgegangen. Die Aktien von Akasol rutschten unter den Ausgabepreis von 48,50 Euro. Aktuell notieren sie fast 18 Prozent unter dem Niveau.

<strong>Instone Real Estate</strong><br/>Der Essener Immobilienentwickler Instone Real Estate konnte ebenfalls seine Kursgewinne nicht halten. Die Aktie notiert aktuell fast 19 Prozent unter dem Ausgabekurs. Mitte Februar war Instone an die Börse gekommen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Instone Real Estate
Der Essener Immobilienentwickler Instone Real Estate konnte ebenfalls seine Kursgewinne nicht halten. Die Aktie notiert aktuell fast 19 Prozent unter dem Ausgabekurs. Mitte Februar war Instone an die Börse gekommen.

<strong>Westwing Group</strong><br/>Selbst Internet-Firmen floppten an der Börse. Der Online-Möbelhändler Westwing wurde auf dem Parkett ziemlich vermöbelt. Der Kurs fiel um 22 Prozent unter den Ausgabepreis. Da konnte die hübsche Westwing-Gründerin Delia Fischer noch so viel in die Kamera lächeln. Westwing ist Teil des Rocket-Internet-Imperiums. Die Firma schreibt rote Zahlen. : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Westwing Group
Selbst Internet-Firmen floppten an der Börse. Der Online-Möbelhändler Westwing wurde auf dem Parkett ziemlich vermöbelt. Der Kurs fiel um 22 Prozent unter den Ausgabepreis. Da konnte die hübsche Westwing-Gründerin Delia Fischer noch so viel in die Kamera lächeln. Westwing ist Teil des Rocket-Internet-Imperiums. Die Firma schreibt rote Zahlen.

<strong>Home24</strong><br/>Ebenfalls frustrierend verlief der Börsengang einer weiteren Rocket-Internet-Tochter. Der Online-Möbelhändler fiel um 38 Prozent unter den Ausgabekurs. Dabei war der Start noch vielversprechend gewesen. Die Internet-Aktien sausten bis 31,46 Euro nach oben.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Home24
Ebenfalls frustrierend verlief der Börsengang einer weiteren Rocket-Internet-Tochter. Der Online-Möbelhändler fiel um 38 Prozent unter den Ausgabekurs. Dabei war der Start noch vielversprechend gewesen. Die Internet-Aktien sausten bis 31,46 Euro nach oben.

<strong>DWS</strong><br/>Eine große Enttäuschung war der Börsengang der Deutschen-Bank-Fonds-Tochter DWS. Die Aktien büßten gegenüber dem Ausgabepreis fast ein Viertel ein. Die Fondsgesellschaft musste in diesem Jahr Abflüsse und den Abgang von prominenten Fondsmanagern verkraften. Vor allem US-Investoren zogen zuletzt Geld aus deutschen Fonds ab.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

DWS
Eine große Enttäuschung war der Börsengang der Deutschen-Bank-Fonds-Tochter DWS. Die Aktien büßten gegenüber dem Ausgabepreis fast ein Viertel ein. Die Fondsgesellschaft musste in diesem Jahr Abflüsse und den Abgang von prominenten Fondsmanagern verkraften. Vor allem US-Investoren zogen zuletzt Geld aus deutschen Fonds ab.

<strong>Godewind Immobilien</strong><br/>Kein Glück hatte Ex-WCM-Chef Stavros Efremidis mit dem IPO seiner Immobilienfirma Godewind. Die Aktien rauschten um fast 30 Prozent unter den Ausgabekurs von vier Euro. Godewind ist auf Gewerbeimmobilien spezialisiert.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Godewind Immobilien
Kein Glück hatte Ex-WCM-Chef Stavros Efremidis mit dem IPO seiner Immobilienfirma Godewind. Die Aktien rauschten um fast 30 Prozent unter den Ausgabekurs von vier Euro. Godewind ist auf Gewerbeimmobilien spezialisiert.

<strong>Serviceware</strong><br/>Die hessische Softwarefirma legte einen guten Start an der Börse hin und kletterte bis auf 26,50 Euro. Doch im Oktober kam der Absturz. Die Aktie rutschte klar unter den Ausgabekurs von 24 Euro. Das Minus beträgt aktuell rund 31 Prozent.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Serviceware
Die hessische Softwarefirma legte einen guten Start an der Börse hin und kletterte bis auf 26,50 Euro. Doch im Oktober kam der Absturz. Die Aktie rutschte klar unter den Ausgabekurs von 24 Euro. Das Minus beträgt aktuell rund 31 Prozent.

<strong>STS Group </strong><br/>Für den Nutzfahrzeug-Zulieferer lief der Börsengang im Prime Standard besonders schleppend an. Ab Oktober ging es dann rasant abwärts. Der Kurs notiert inzwischen um über 50 Prozent unter dem Ausgabepreis. Damit ist STS der größte Flop unter den Börsen-Neulingen 2018.: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr

STS Group
Für den Nutzfahrzeug-Zulieferer lief der Börsengang im Prime Standard besonders schleppend an. Ab Oktober ging es dann rasant abwärts. Der Kurs notiert inzwischen um über 50 Prozent unter dem Ausgabepreis. Damit ist STS der größte Flop unter den Börsen-Neulingen 2018.