Bonita-Store in Lünen

Aktie macht Freudensprung Tom Tailor wird Bonita los

Stand: 21.03.2019, 09:36 Uhr

Die angeschlagene Hamburger Modekette Tom Tailor hat eine Sorge weniger: Sie verkauft endlich ihre kriselnde Tochter Bonita. Nun kann sie sich auf die Sanierung der Kernmarke konzentrieren. Die Anleger freut's.

Die Aktie von Tom Tailor springt am Donnerstag zur Handelseröffnung um satte 13 Prozent nach oben. Damit erholt sie sich etwas von ihrer jüngsten Talfahrt. Auf Ein-Jahres-Sicht haben die Mode-Titel gut 75 Prozent an Wert eingebüßt.

Die Hamburger Modekette gab am Mittwochabend nach Xetra-Schluss den Verkauf der Tochter Bonita an die niederländische Holding Victory & Dreams bekannt. Einen Kaufpreis nannte das Unternehmen nicht. Die Niederländer wollen die Marke und den Standort in Hamminkeln mit den dort 300 Beschäftigten weiterführen. Bonita hat den Angaben zufolge 754 eigene Geschäfte und 85 Shop-in-Shop-Flächen.

Jetzt Konzentration auf die Kernmarke

Tom Tailor-Chef Heiko Schäfer sprach von einem "wichtigen Schritt" für die Unternehmensgruppe. "Wir schaffen damit klare Verhältnisse, setzen Kapazitäten frei und können uns künftig voll auf das profitable Wachstum der Kernmarke Tom Tailor konzentrieren", erklärte Schäfer nach dem Deal. Trotz Fortschritten sei Tom Tailor "nicht der ideale Eigentümer für Bonita". 

Tom Tailor hatte Bonita 2012 übernommen. Das Unternehmen, das auf Mode für Frauen ab 50 spezialisiert ist, verlor zuletzt aber fortlaufend Umsatz. Deshalb erwogen die Hamburger schon seit einiger Zeit den Verkauf der Tochter Bonita.

War Fosun der Treiber?

Der Verkauf von Bonita kommt rund einen Monat nach der Ankündigung des chinesischen Fosun-Konzerns, Tom Tailor komplett zu übernehmen. Die Chinesen sind seit 2014 an Tom Tailor beteiligt. Fosun ist ein Industrie- und Handelskonglomerat in Privatbesitz mit Zentrale in Hongkong. Das Unternehmen hat in Europa schon mehrfach in die Textilbranche investiert und zum Beispiel im vergangenen Jahr die Mehrheit an dem österreichischen Textilhersteller Wolford übernommen. Tom Tailor verfügt über 457 Filialen sowie mehr als 2.500 Shop-in-Shops und ist in über 35 Ländern präsent.

nb