Tiffany's-Gebäude in Pasadena, Kalifornien

Tiffany vermisst die Chinesen

Stand: 22.03.2019, 16:14 Uhr

Die sinkende Nachfrage nach Luxusgütern in Folge des amerikanisch-chinesischen Handelsstreits macht dem Edel-Juwelier Tiffany zu schaffen. Mit einem Umsatzminus von einem Prozent auf vergleichbarer Basis im abgelaufenen vierten Quartal enttäuschte das New Yorker Unternehmen die Anleger zum zweiten Mal in Folge.

Vor allem Touristen aus der Region Asien-Pazifik kauften weniger Preziosen als erhofft - die Umsätze gingen dort um drei Prozent zurück. Insgesamt lag der Konzernumsatz bei 1,32 Milliarden Dollar, erwartet wurden von Analysten im Schnitt 1,33 Milliarden. Experten führen die Kaufzurückhaltung auf das langsamere Wirtschaftswachstum in China zurück, die tief im Handelskonflikt mit den USA steckt. Die Aktie legt nach schwachem Start an der NYSE trotzdem zu.