Thomas Cook Reisebüro

Aktie verliert weiter Hitzeschlag bei Thomas Cook

Stand: 29.11.2018, 12:41 Uhr

Heute ist es amtlich: Thomas Cook macht Miese. Die Aktie geht weiter in die Knie. Dabei hatte sie nach der Gewinnwarnung am Dienstag schon einen herben Kursrutsch verbucht.

Der Urlaub in Balkonien war dieses Jahr gar nicht so schlecht. Weil aber viele Urlaube wegen des heißen Sommers lieber zuhause bleiben statt in Urlaub zu fahren, geht es Thomas Cook schlecht. Der Reiseveranstalter geriet tief in die roten Zahlen Ein Verlust von 163 Millionen Pfund - umgerechnet 184 Millionen Euro - stand unterm Strich in der Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres, das Ende September zuende ging. Konzernchef Peter Fankhauser sprach in London von einem "enttäuschenden Jahr". Im vorigen Geschäftsjahr hatte Thomas Cook netto noch neun Millionen Pfund verdient.

ARD-Börsenstudio: Dorothee Holz
Audio

Börse 19.00 Uhr: Thomas Cook verschreckt Aktionäre

Der Preiskampf unter den Veranstaltern ließ zudem die Gewinnmargen bei Thomas Cook schrumpfen. Das um Sonderposten bereinigte Betriebsergebnis brach um 23 Prozent auf 250 Millionen Pfund ein. Vor allem in Großbritannien lief das Geschäft schlecht. Hier musste der Konzern auch abseits von Sonderposten einen operativen Verlust verbuchen.

Die in dieser Woche schwer gebeutelte Thomas-Cook-Aktie fand am Donnerstag keinen Boden. Sie verliert an der Londoner Börse zeitweise mehr als vier Prozent und fiel auf 34,35 britische Pence - den tiefsten Stand seit 2012. Am Dienstag hatte sie infolge einer Gewinnwarnung des Konzerns bereits rund ein Viertel an Wert verloren. Da hatte Thomas Cook bereits die Dividende gestrichen. Die Aktien haben in diesem Jahr schon rund 70 Prozent an Wert verloren.

bs