Tesla Store Shanghai

Rekordumsatz und Gewinnsprung Tesla bleibt voll unter Strom

Stand: 22.10.2020, 07:43 Uhr

Der E-Autopionier hat geliefert: Im dritten Quartal beschleunigte Tesla das Wachstum und erzielte so viel Umsatz wie noch nie. Der Gewinn stieg das fünfte Quartal in Folge - dank eines Rekordabsatzes und an Konkurrenten verkaufter CO2-Guthaben.

Die Anleger reagierten begeistert: Die Tesla-Aktien zogen nachbörslich um 4,3 Prozent an. Im Verlauf des Jahres haben sie bereits rund 400 Prozent zugelegt. Zeitweise waren die Titel über 500 Dollar wert – den Aktiensplit eingerechnet. Zuletzt lag der Börsenwert von Tesla bei 394 Milliarden Dollar. Damit wird das Unternehmen aus dem Silicon Valley trotz viel geringerer Absatzzahlen mehr als dreimal so hoch gehandelt wie die beiden an Marktanteilen gemessen größten US-Hersteller General Motors und Ford zusammen.

Gewinn mehr als verdoppelt

Der Elektroautobauer hat erneut die Erwartungen übertroffen und mitten in der Corona-Pandemie einen Rekordumsatz erzielt. Die Erlöse schossen um gut 39 Prozent auf fast 8,8 Milliarden Dollar in die Höhe. Tesla profitierte zum einen vom Verkauf von CO2-Guthaben an andere Autobauer, die damit ihre eigenen Emissionswerte für das Erreichen von CO2-Zielen ausgleichen. Zum anderen lieferte Tesla im Berichtszeitraum mit 139.300 Autos so viele Fahrzeuge aus wie noch nie in einem Quartal.

Tesla schrieb im fünften Quartal in Folge schwarze Zahlen. In den drei Monaten bis Ende September fiel ein Nettogewinn von 331 Millionen Dollar an. Damit steigerte das von Elon Musk geführte Unternehmen das Ergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 131 Prozent. Noch nie seit der Gründung 2003 war Tesla über einen so langen Zeitraum profitabel. "Das dritte Quartal war das beste in unserer Geschichte", freute sich Musk nach Vorlage des Finanzberichts in einer Konferenzschalte mit Finanzanalysten.

Jahresziel halbe Million Autos

Tesla bekräftigte sein ambitioniertes Vorhaben, bis Ende des Jahres eine halbe Million Autos auszuliefern. In den ersten drei Quartalen wurden knapp 320.000 Autos an die Kundschaft gebracht, 139.593 davon im vergangenen Vierteljahr. Das Jahresziel von 500.000 Auslieferungen zu erreichen, sei allerdings schwieriger geworden, räumte Tesla im Geschäftsbericht mit Blick auf die Pandemie ein. Es hänge vor allem vom Model Y und der Produktion in Shanghai ab. Gegen Ende des dritten Quartals hatte Konzernchef Musk persönlich die Belegschaft zu Rekordauslieferungen angetrieben.

Tesla treibt seine internationale Expansion unterdessen weiter kräftig voran, die Produktion im chinesischen Werk in Shanghai soll rasch weiter hochgefahren werden. Zudem gehe der Bau der ersten europäischen Fabrik in Grünheide nahe Berlin rasch voran, hieß es. Bereits im kommenden Jahr will Tesla hier die ersten Autos produzieren und ausliefern. Darüber hinaus will der Konzern zügig ein weiteres Autowerk im texanischen Austin hochziehen, wo der Kompakt-SUV Model Y und der geplante Cybertruck vom Band rollen sollen.

nb