Tesla Model 3

Aktie über 1.200 Dollar Tesla zeigt der Konkurrenz die Rücklichter

Stand: 03.07.2020, 08:51 Uhr

Die unglaubliche Rally der Tesla-Aktie setzt sich fort. Der Konzern hat im zweiten Quartal trotz Corona erheblich mehr Fahrzeuge verkauft als erwartet. Der erste Analyst setzte sogar ein Kursziel von 2.000 Dollar.

Das kalifornische Unternehmen verkaufte von April bis Juni 90.650 Autos. Analysten hatten nach Daten von Refinitiv mit 74.130 Fahrzeugen gerechnet. Besonders gut entwickelten sich die Modellfamilie 3/Y, von der rund 80.000 Stück abgesetzt wurden. Die deutlich älteren und teureren Modelle S und X verloren für Tesla mit rund 10.600 verkauften Einheiten weiter an Bedeutung. Tesla produzierte rund 82.000 Fahrzeuge von April bis Juni. Die höheren Verkaufszahlen erklären sich durch den Lagerbestand von rund 14.000 Fahrzeugen am Ende des ersten Quartals.

"Obwohl unser Hauptwerk in Fremont die meiste Zeit in dem Quartal geschlossen war, haben wir die Produktion erfolgreich wieder auf das frühere Niveau angehoben", erklärte das Unternehmen.

Die starken Zahlen unterstreichen Teslas Erfolgsserie. Obwohl die Corona-Krise den Automarkt zuletzt stark ausbremste, gingen die Auslieferungen im Jahresvergleich lediglich um etwa fünf Prozent zurück. Damit schlug sich das Unternehmen wesentlich besser als die meisten anderen Hersteller. Am Vortag hatten viele Autobauer ihre Absatzzahlen für den amerikanischen Markt vorgelegt und starke Absatzrückgänge verzeichnet. Beim dortigen Branchenführer General Motors etwa sanken die Verkäufe um 34 Prozent, bei Fiat Chrysler sogar um 39 Prozent.

Corona im Visier

Laut Konzernchef Elon Musk arbeitet Tesla mit dem deutschen Biotechunternehmen CureVac beim Bau von dezentralen Produktionsanlagen zur Impfstoffherstellung zusammen. "Tesla baut als Nebenprojekt RNA-Minifabriken für CureVac und möglicherweise andere", erklärte Musk auf Twitter. Dies geschehe bei der deutschen Maschinenbau-Tochter Tesla Grohmann. Näher äußerte sich Musk nicht. Bei CureVac, das an einem Coronavirus-Impfstoff forscht und bei dem die Bundesregierung kürzlich eingestiegen war, und Tesla war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

Neues zur deutschen Fabrik

Zudem plant Tesla für seine erste Fabrik in Europa zunächst mit Bauarbeiten bis März 2021. Das geht aus einem aktualisierten Antrag für die umweltrechtliche Genehmigung hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Produktion in Grünheide nahe Berlin soll im Juli 2021 starten. In der Fabrik ist eine maximale Produktion von 500.000 Fahrzeugen pro Jahr geplant. Dabei soll die Zahl so schnell wie möglich auf das Maximum hochgefahren werden. Sollte der Zeitrahmen eingehalten werden, würde die Fabrik ähnlich schnell wie das Werk in Shanghai errichtet - trotz der deutschen Bürokratie und einem bunten Strauß von Gegnern des Projekts.

Die Tesla-Aktie reagierte mit weiteren kräftigen Kursgewinnen auf die Absatzzahlen. Das Papier stieg an der Nasdaq um bis zu zehn Prozent auf 1.228 Dollar. Zum Handelsschluss lag der Kurs noch bei 1.208,66 Dollar. Seit dem Corona-Tief im März hat sich der Wert mehr als verdreifacht.

Besonders optimistisch wurde gestern Dan Ives von Wedbush Securities. Der Analyst hob sein Kursziel von 1.250 auf 2.000 Dollar an.

ME