Tesla-Logo auf einem Model S

Wandelanleihe zurückgezahlt Tesla: Neuer Rückschlag für die Aktionäre

Stand: 04.03.2019, 08:39 Uhr

Die Tesla-Aktie ist am Freitag kräftig unter Druck geraten. Das Unternehmen musste nämlich einige Negativmeldungen wegstecken - und einen finanziellen Kraftakt leisten.

So musste der E-Autobauer eine am Freitag fällige Wandelanleihe in Höhe von 920 Millionen Dollar komplett in bar und nicht wie erhofft zur Hälfte in Aktien zurückzahlen. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher.

Grund für die komplette Rückzahlung in bar war der niedrige Aktienkurs. Um die Wandelanleihe zur Hälfte in Aktien zahlen zu können, hätte die Tesla-Aktie über einem Kurs von 359,87 Dollar liegen müssen – und zwar im Durchschnitt über einen längeren Zeitraum. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher am Freitag.

Kursziel verfehlt

Das Ziel wurde deutlich verfehlt: Zum Handelsschluss der Wall Street am Freitag lag der Kurs zwölf Prozent unter dem vereinbarten Schwellenkurs bei 315,46 Dollar.

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Jahr
Kurs
305,70
Differenz relativ
+2,83%

Für das Unternehmen ist die Rückzahlung ein finanzieller Kraftakt. Zwar verfügte Tesla laut seinem Jahresbericht über Reserven von rund 3,7 Milliarden Dollar. Doch frisst die Rückzahlung fast ein Viertel des Barbestands auf.

Weitere Anleihen drohen

Tesla-Autoproduktion in Fremont, Kalifornien, USA

Tesla. | Bildquelle: Tesla Motors, Alexis Georgeson

Auch mittelfristig könnten Wandelanleihen die finanzielle Stabilität des Unternehmens bedrohen. Bis 2022 laufen nämlich noch zwei weitere Anleihen. 2021 müssen 1,31 Milliarden Dollar zurückgezahlt werden, 2022 werden 977 Millionen Dollar fällig. Weitere 1,8 Milliarden müssen laut der Nachrichtenagentur Bloomberg dann im Jahr 2025 zurückgezahlt werde.

Neuer tödlicher Unfall

Derweil wurde bekannt, dass kürzlich ein Tesla in einen tödlichen Unfall verwickelt war, bei dem das Auto unter einen Lastwagen-Anhänger fuhr. Die genauen Umstände werdend erzeit geprüft.

Die Unfallhergang erinnert nach ersten Berichten stark an einen Crash von Mai 2016, bei dem ein vom Assistenzsystem "Autopilot" gesteuerter Tesla an einem anderen Ort in Florida unter einen Lastwagen-Anhänger raste, der die Straße überquerte.

Neues SUV wird vorgestellt

Davon ungeachtet setzt das Unternehmen seine Innovationsstrategie fort. Am 14. März will Tesla eine einen SUV auf Basis seines neueren Model 3. Das neue Fahrzeug - das Model Y - werde rund zehn Prozent größer sein und dadurch etwas weniger Reichweite als das Model 3 haben, schrieb Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Montag bei Twitter.

Tesla X

Tesla X. | Bildquelle: Unternehmen

Der Preis werde etwa zehn Prozent höher sein. Das Model 3 verkauft Tesla seit kurzem schließlich auch zu dem ursprünglich angekündigten Preis von 35.000 Dollar vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen. Es wird das zweite SUV-Model von Tesla. Das Model X als erstes dieser Art baut auf dem größeren Model S auf.

Auch Pick-Up soll kommen

Als weiteres neues Modell bereitet Tesla einen Pick-up-Truck vor. Das ist eine auf dem US-Automarkt extrem nachgefragte Fahrzeugklasse. Auch dieser Wagen solle in diesem Jahr vorgestellt werden, schrieb Musk. "Vielleicht wird er zu futuristisch für die meisten Leute sein, aber mir gefällt er", schürte Tesla-Chef Elon Musk die Erwartungen.

lg/dpa