Tesla S
Audio

Anleger vertrauen Musk Rekordverlust und Kurssprung bei Tesla

Stand: 02.08.2018, 18:01 Uhr

Tesla will im zweiten Halbjahr endlich profitabel werden. Im zweiten Quartal schrieb der Elektroautobauer allerdings weiter Verluste, und zwar so hohe wie nie zuvor. Doch das beunruhigt die Anleger nicht - sie feiern.

An Tesla muss man wohl einfach glauben. Das zeigt zumindest die Reaktion der Anleger nach Bekanntgabe der Quartalszahlen am Mittwochabend: Schon nachbörslich gewann die Aktie am Mittwoch elf Prozent und bestätigt dieses Niveau mit einem aktuellen Kurssprung von an der Nasdaq von über 16 Prozent. Insgesamt verzeichnet die Aktie in den vergangenen drei Monaten damit ein Plus von über 13 Prozent.

Und das trotz des Fehlbetrags von 718 Millionen Dollar für das abgelaufene zweite Quartal - mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr mit 336 Millionen Dollar. Analysten hatten allerdings ein noch schlechteres Ergebnis erwartet. Für Überraschung sorgte auch der Umsatz: Er kletterte um mehr als 40 Prozent auf vier Milliarden Dollar.

Meisterdompteur Musk

Die Bekanntgabe der tiefroten Zahlen weiß Tesla-Chef Elon Musk zu handhaben. Er versprach ein weiteres Mal, Tesla stehe kurz davor, nachhaltig profitabel zu werden. Dafür werde unter anderem die Produktion des Model 3 sorgen. In der Vergangenheit kam der Konzern mit der Produktion nicht hinterher, legte gar nächtliche Zusatzschichten ein, um das wöchentliche Produktionsziel von 5.000 Stück zu erreichen. Nun soll die Produktion weiter hochgefahren werden. Ab einer Rate von 7.000 Fahrzeugen pro Woche sei Tesla in der Lage, profitabel zu wirtschaften, so Musk. "Wir streben an, die Produktion so schnell wir können auf 10.000 Stück pro Woche auszuweiten", hieß es im Brief an die Aktionäre. Das macht Hoffnung auf schwarze Zahlen - auch bei einigen Analysten.

Tesla-Mitarbeiter in der Autoproduktion in Fremont, Kalifornien, USA

Tesla. | Bildquelle: Tesla Motors, Alexis Georgeson

Gemeinsam mit dem Model S und X liefen im zweiten Quartal insgesamt über 53.300 Fahrzeuge vom Band – im Vergleich zum ersten Quartal ist das ein Plus von 55 Prozent. Außerdem verzeichnet Tesla Barmittel von 2,2 Milliarden Dollar. Die Bilanz profitiert außerdem von den Anzahlungen aus den hunderttausenden Model-3-Vorbestellungen. Angesichts der hohen Verluste und Expansionspläne nach China und Europa könnte Tesla Finanzbedarf haben, glauben Analysten. Musk wies das bislang zurück. Allerdings soll Tesla seine Zulieferer laut Medienberichten um Rückzahlungen von bereits geleisteten Zahlungen gebeten haben.

Musk zeigt sich demütig

Trotz der positiven Reaktion der Anleger: Für Elon Musk wird die Luft immer dünner. Einige Investoren verlieren langsam die Geduld und fordern von Musk mehr Ambition und Konzentration aufs Wesentliche. Nachdem er bei der Telefonkonferenz anlässlich der Zahlen zum ersten Quartal aufbrausend auf die Fragen der Investoren reagiert hatte, entschuldigte er sich für seinen Auftritt in der Telefonkonferenz am Mittwochabend. Diesmal sei Musk merklich um Harmonie bemüht gewesen und habe seinen Charme spielen lassen.

jz