Tesla Model 3
Audio

Nach jahrelangem Warten Einen neuen Tesla gibt es nur noch im Internet

Stand: 01.03.2019, 07:01 Uhr

Der E-Auto-Hersteller Tesla bietet sein Model 3 in den USA wie versprochen für 35.000 Dollar an - muss dafür aber kräftig sparen. Bestellt werden kann nur noch im Internet, viele Tesla-Shops werden geschlossen.

Um dieses Versprechen auch einhalten zu können, würden weltweit zahlreiche Läden von Tesla geschlossen, teilte der Konzern in seinem Firmenblog mit. Die verbliebenen Standorte in belebter Lage sollen als Ausstellungsfläche und Informationszentren genutzt werden. "Es ist eine harte Entscheidung, aber ich denke, dass es die richtige Entscheidung für die Zukunft ist", sagte Musk zum Komplett-Umstieg auf den Online-Verkauf. Es gebe keinen anderen Weg für Tesla, finanziell nachhaltig zu wirtschaften, ergänzte er.

Stattdessen könnten die verschiedenen Tesla-Modelle nur noch über das Internet gekauft werden. In den USA könne man einen Tesla binnen einer Minute auf dem Smartphone kaufen, weltweit solle das bald auch so werden.

Keine Probefahrten

Auch Probefahrten soll es nicht mehr geben. Stattdessen werde es einfacher, einen frisch gekauften Tesla zurückzugeben, erklärte Musk. Binnen einer Woche und bei bis zu 1.000 gefahrenen Meilen (rund 1.600 km) bekomme man den vollen Preis zurück.

Die Basisversion für 35.000 Dollar zuzüglich der lokalen Verkaufssteuern hat eine Reichweite von lediglich rund 350 Kilometer. Im Vergleich dazu kommen die teureren Version teilweise auf mehr als 500 Kilometer.

Tesla-Strategie kommt an ihre Grenzen

Bisher hatte Tesla versucht, möglichst viele der mehreren Hunderttausend Vorbestellungen in eben diese teureren Versionen zu lenken, in dem die Einstiegsversionen gar nicht angeboten wurden. In Europa verfolgt Tesla immer noch diese Strategie. Beispielsweise werden in Deutschland seit einigen Wochen eine Variante des Model 3 mit Langstrecken-Batterie und Allradantrieb ab 55 400 Euro und die sportlichere Performance-Version ab 66 100 Euro ausgeliefert.

Offenbar ist die Nachfrage nach den teureren Version im Verhältnis zur Anzahl der produzierten Modelle aber nicht gerade sonderlich hoch. Denn wer heute in Deutschland ein Model 3 bestellt, dem stellt Tesla die Auslieferung noch in diesem Monat in Aussicht. Nach Europa und Asien solle die günstigste Version des Model 3 in drei bis sechs Monaten kommen.

Tesla-Aktie fällt

Musk kündigte zudem in einer Telefonkonferenz zudem an, Tesla werde im ersten Quartal keinen Gewinn erzielen. Dies werde im zweiten Quartal wieder der Fall sein. Tesla-Aktien gaben im nachbörslichen Handel 3,4 Prozent auf 309,16 Dollar nach.

ME