Elon Musk

Gelingt Musk der Befreiungsschlag? Tesla: Investoren bejubeln Kapitalerhöhung

Stand: 02.05.2019, 14:32 Uhr

Der US-Elektroautopionier Tesla will sich am Kapitalmarkt mit frischem Geld eindecken. Damit sollen ehrgeizige Projekte wie etwa der Aufbau einer Fabrik in Shanghai gestemmt werden. Die Börse reagiert erleichtert, die Aktie legt kräftig zu.

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 6 Monate
Kurs
311,45
Differenz relativ
+1,88%

Die Titel des Autobauers klettern vorbörslich in den USA um rund fünf Prozent. In den vergangenen drei Monaten hatte das Papier trotz der glänzenden Börsenstimmung mehr als 18 Prozent eingebüßt. Um dringend erforderliche Investitionen zu finanzieren, sollen auch 2,72 Millionen neue Aktien ausgegeben werden, wie das Unternehmen heute mitteilte. Auf Basis des letzten Kurses und der Aktienanzahl geht Tesla nach eigenem Bekunden davon aus, netto bei voller Ausübung einer Mehrzuteilungsoption knapp 739 Millionen Dollar einzusammeln.

Vorstandschef Elon Musk will sich an der Kapitalerhöhung mit rund zehn Millionen Dollar beteiligen. Der Manager hält bisher knapp 20 Prozent an dem Autobauer. Zusätzlich will Tesla 1,35 Milliarden Dollar an Fremdkapital aufnehmen. Zusammen würde Tesla damit rund 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) an Mitteln einsammeln.

Barmittel sind geschrumpft

Wer den Markt genauer beobachtet, wird von diesem Schritt nicht besonders überrascht sein. Viele Analysten hatten sich zuletzt bereits dahingehend geäußert, dass Tesla frisches Kapital brauchen wird, um erforderliche Investitionen zu stemmen. Dazu zählen neben dem Bau eines Werks in Shanghai auch Probleme beim teuren Produktionsanlauf des für den Massenmarkt gedachten Models 3. Die Barmittel des Konzerns hatten sich allein im ersten Quartal um 1,5 Milliarden Dollar auf 2,2 Milliarden verringert.

Der US-Elektroautobauers hatte jüngst enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt. Tesla steckt nach zwei Quartalen mit Gewinn wieder tief in den roten Zahlen. Zu Jahresbeginn schlug ein Nettoverlust von 702 Millionen zu Buche.

ts