Elon Musk

Tesla-Aktionäre atmen auf

Stand: 16.10.2018, 19:34 Uhr

Der Clinch zwischen Firmenchef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht SEC ist vorerst beigelegt. Der zuständige Richter stimmte einem Vergleich zwischen Musk und der Behörde am Dienstag zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Der Kompromiss sieht vor, dass der Milliardär zwar Firmenchef bleiben kann, aber den Vorsitz im Verwaltungsrat für drei Jahre abgeben muss. Die Börsenaufsicht SEC hatte Musk der Irreführung von Investoren beschuldigt, nachdem dieser die Finanzmärkte im August überraschend mit der Ankündigung geschockt hatte, Tesla von der Börse nehmen zu wollen.

Der Vergleich sieht vor, dass Musk und Tesla jeweils 20 Millionen Dollar Strafe zahlen müssen. Die SEC wollte ihn zunächst komplett aus den Chefetagen börsennotierter US-Firmen verbannen lassen. Musk hatte einen Vergleich zunächst abgelehnt, nach der SEC-Klage jedoch eingelenkt und eine Kraftprobe gescheut. Die Tesla-Aktie kletterte am Dienstag an der Nasdaq um rund fünf Prozent.