Aldi Süd Hinweisschild

Discounterkette auf der Insel Tesco will Aldi und Lidl bremsen

Stand: 12.02.2018, 15:20 Uhr

Die deutschen Lebensmittel-Discounter sind dem britischen Marktführer ein Dorn im Auge. Den Verlust von Marktanteilen will Tesco nun kontern - und die deutschen Emporkömmlinge mit deren Strategie Paroli bieten.

Der Trend zeigt aus Sicht des britischen Marktführers in die falsche Richtung: Während sich Tesco über Umsatzuwächse bestenfalls im einstelligen Prozentbereich freuen muss, geben die deutschen Konzerne in ihren Lebensmittelfilialen in Großbritannien einen anderen Takt vor: Im Weihnachtsquartal legten Lidl und Aldi jeweils rund 17 Prozent beim Umsatz zu. Dagegen nimmt sich das Plus bei Tesco mit 2,3 Prozent eher mager aus.

Die Entwicklung der vergangenen Jahre im Lebensmittelmarkt in Großbritannien hat auch langsam spürbare Marktanteilsverschiebungen zur Folge: Nach Zahlen aus dem vergangenen Jahr hatten sich beide deutschen Discounter bereits einen gemeinsamen Marktanteil von rund zwölf Prozent gesichert.

Immer mehr Briten gehen zu Aldi und Lidl

62 Prozent der Briten haben nach einer Studie des Marktforschungs-Instituts bereis bei den deutschen Discountern eingekauft. Alle einheimischen Supermarktketten, neben Tesco sind dies noch Morrisions, Sainsbury und Asda, kommen mit deren Wachstum nicht mit.

Nun zieht Tesco laut einem Bericht dert "Sunday Times" offenbar drastische Konsequenzen: Eigene Discount-Ketten sollen nun retten, was zu retten ist. Laut der Zeitung sollen sich die Preise etwa auf dem Niveau von Aldi und Lidl bewegen. Tesco wollte sich am Sonntag auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern und sprach von "Gerüchten und Spekulationen".

Einzelhandels-Aktien unter Druck

Die Tesco-Aktie hatte sich in den vergangenen Monaten wieder deutlich vom Brexit-Schock des vergangenen Jahres erholt. Das Unternehmen hatte dabei auch von der wieder gestiegenen Konsumbereitschaft der Briten profitiert. Mit dem Leitindex FTSE 100 kam allerdings auch der Kurs von Tesco wieder unter Druck. Auf Sicht von zwölf Monaten notiert die Aktie nun wieder leicht im Minus, ähnlich wie der Leitindex. Konkurrenten wie Marks & Spencer hatte es zuletzt nach schwachen Umsatzzahlen deutlich schwerer erwischt, die Aktie hat auf Jahressicht fast ein Fünftel eingebüßt.

AB