Tencent-Logo
Video

Besser als Facebook und WhatsApp Tencent, die chinesische Gewinnmaschine

von Bettina Seidl

Stand: 16.08.2017, 15:41 Uhr

Der chinesische Gigant Tencent hat mit WeChat eine Super-App geschaffen, die das Facebook-Pendant WhatsApp alt aussehen lässt. Auch beim Geldverdienen halten die Chinesen gut mit.

Die Chinesen holen in allen Bereichen auf. In manchen haben sie die Europäer und Amerikaner schon längst überholt. Ein gutes Beispiel ist Tencent, ein gigantischer Konzern, der in vielen Bereichen mitmischt. Chinas größtes Internetunternehmen führt zunächst mal den Markt für Onlinespiele an und räumt mit seinem Spiel "Honor of Kings" alles ab. Das populäre Smartphone-Spiel bescherte Tencent jetzt einen gigantischen Umsatzsprung von 59 Prozent auf umgerechnet 8,5 Milliarden Dollar im zweiten Quartal.

Der Gewinn sprang gar um 70 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Facebook präsentierte jüngst einen Quartalsgewinn von 3,9 Milliarden Dollar.

Die Online-Spiele auf Smartphones brachten Tencent rund ein Viertel der Umsätze ein. Aber auch die Online-Werbung steuert einen großen Batzen zu den Einnahmen bei, ein knappes Fünftel.

Die Super-App

Das Unternehmen, das 1998 gegründet wurde, zieht Nutzen aus der Allgegenwart des mobilen Internets in China. Mit dem Messengerdienst WeChat hat Tencent eine App geschaffen - Anfang 2011 kam sie auf den Markt - die mit 938 Millionen Nutzern pro Monat inzwischen die meistgenutzte Messaging-App Chinas ist.

Gerade die jungen Chinesen kommunizieren darüber mehr als über Telefon oder SMS. In China wird man eher nach seinem WeChat-Namen als nach seiner Telefonnummer gefragt. Und die App wird anders als hierzulande WhatsApp für weit mehr genutzt als bloß fürs Chatten. Eine Art Universal-App: Die Chinesen nutzen sie, um ein Taxi zu bestellen (Tencent ist der größte Uber-Konkurrent), um zu shoppen, Lebensmittel und Essen zu ordern, Rechnungen zu zahlen oder auch nur Spiele zu spielen.

Interessiert die großen US-Konzeren wie Facebook nicht? Weit gefehlt. Die schauen neidisch gen China und müssen sogar Angst bekommen. Denn Tencent ist durchaus international auf Expansionskurs. Mit der Bezahlfunktion der App namens WeChat Pay drängt es Tencent inzwischen nach Europa, wo der Konzern mit Wirecard kooperiert.

Tencent-Aktie in Hochform

Auch die Tencent-Aktie ist rekordverdächtig. Seit Jahresanfang hat sie rund 70 Prozent an Wert gewonnen. Die Börsenkapitalisierung liegt derzeit bei rund 388 Milliarden Dollar.

Kürzlich überholte - dank guter Aktienkursentwicklung - Tencent-Chef Pony Ma Alibaba-Chef Jack Ma in puncto Reichtum. Für kurze Zeit war er der reichste Mann Chinas, laut Forbes. Und mit seinem Vermögen von 37 Milliarden Dollar kam er auf Platz 18 der reichsten Männer der Welt.

1/14

Nicht nur Apple ist rekordverdächtig Die großen IT-Konzerne aus China holen auf

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Nasdaq für den Zeitraum 1 Jahr

Apple

1/8

"Pony Ma" stößt Jack Ma vom Thron Die Reichsten der Reichen

Jack Ma, CEO Alibaba, beim Börsengang in Hong Kong 2007

Jack Ma - Alibaba hat ihn groß gemacht
Da war der Jubel noch groß: Der Börsengang von Alibaba hat Unternehmensgründer Jack Ma reich gemacht. Eine Zeit lang war er der Reichste der Reichen in China und gar der vermögendste Mann Asiens. Nun hat ihn ein anderer Internet-Tycoon überholt. Doch immer wieder musste er den Platz auf dem Thron an andere abgeben.