Telekom-Zentrale in Bonn

Telekom will nachverhandeln

Stand: 13.02.2020, 14:19 Uhr

Die Deutsche Telekom will bei der geplanten Übernahme des US-Mobilfunkkonzerns Sprint einem Bericht zufolge wie bereits erwartet den Preis drücken. Da sich die Telekom-Tochter T-Mobile US deutlich besser als der Fusionspartner entwickelt habe, wolle der Bonner Konzern die Konditionen für den bereits 2018 angekündigten Deal nachverhandeln, berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen im Unternehmen. Ein Sprecher der Deutschen Telekom wollte den Bericht der "FT" nicht kommentieren.

Beobachter hatten einen solchen Schritt bereits vermutet. Während T-Mobile US seit der Ankündigung des Zusammenschlusses weiter kräftig wuchs und mittlerweile stattliche Gewinne macht, steckte Sprint zuletzt wieder in den roten Zahlen. Ursprünglich war mit deutlich weniger Zeit bis zu einem Abschluss gerechnet worden, das Vorhaben wurde bereits im April 2018 angekündigt.